Brexit verärgert, als Großbritannien warnt, dass es nicht vor dem Einfluss der EU „weglaufen“ wird | Vereinigtes Königreich | Nachrichten

Die Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU nach dem Brexit haben sich in den letzten Wochen weiter verschlechtert, als Brüssel Boris Johnson wegen des Nordirland-Protokolls angreift. Die Europäische Union hat gewarnt, dass sie “schnell, entschlossen und entschieden” zurückschlagen wird, wenn Großbritannien sich weiterhin Brüssel wegen des Nordirland-Protokolls widersetzt. Der Streit kommt, da die Regierung Berichten zufolge einseitig erwägt, die Schonfristen im Rahmen des Protokolls zu verlängern, das Unternehmen in Nordirland Zeit gibt, sich an die neuen Regeln anzupassen – einschließlich des Imports von gekühltem Fleisch wie Würstchen und Koteletts aus Großbritannien.

Die Nachfrist soll Ende Juni auslaufen, aber laut The Telegraph erwägt Premierminister Boris Johnson eine Verlängerung angesichts fehlender Fortschritte bei einer neuen Vereinbarung.

Dies geschieht inmitten der Spannungen um Londons Zugang zu den europäischen Märkten und dem jüngsten Aufruhr in Frankreich über den Zugang zu Jerseys Fischgewässern.

Da das Vereinigte Königreich die Europäische Union im Streben nach größerer Unabhängigkeit verließ, glaubt ein Experte, dass Großbritannien “dem Reiz der Europäischen Union nicht vollständig entkommen wird”.

Martin Westlake von der London School of Economics warnte im Dezember davor, dass Großbritannien einfach eine „Beziehung zu seinem größten Handelspartner braucht, egal wie sie letztendlich aussehen wird (und es wird wahrscheinlich lange dauern, bis sich die Rhetorik und der Staub auflösen“) siedeln”).

Er betonte auch, dass Großbritannien mit ähnlichen Dilemmata konfrontiert sein würde wie Länder wie die Schweiz, Norwegen und Island – die alle nicht Mitglieder der Europäischen Union sind.

Westlake fügte hinzu: „Um einige Beispiele zu nennen: Länder wie Island, Liechtenstein und Norwegen haben durch ihre Mitgliedschaft im Europäischen Wirtschaftsraum alle Vorteile des EU-Binnenmarktes, mussten aber im Gegenzug akzeptieren, dass sie kein direktes Mitspracherecht haben die Marktregeln, an die sie sich halten mussten.” .

Siehe auch  Warum erlebt Nordkorea einen Massenexodus?, Weltnachrichten

„Natürlich wird die britische Wirtschaft nicht verkümmern und sterben, wenn das Vereinigte Königreich vollständig aus der EU ausgetreten ist – weit gefehlt; aber wegen des ‚Brüsseler-Effekts‘ kann es sich dem Reiz der EU und ihres Binnenmarkts nicht vollständig entziehen.“ schloss der Sachverständige.

Weiterlesen: Von der Leyen: EU „in Schwierigkeiten“, Deutschland an „gefährlichem“ Punkt

Anfang dieses Monats hat der Schweizer Aussenminister Ignacio Cassis die Gespräche ausgesetzt, da die Regierung des Landes die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und eine Freizügigkeitsrichtlinie abgelehnt hat, die EU-Bürgern einen dauerhaften Aufenthalt mit Zugang zu Sozialversicherungsleistungen ermöglicht.

Aber auch die Schweiz steht vor einem eigenen wirtschaftlichen Dilemma, denn die EU hat Bern keine Parität zuerkannt – sie ist also von Teilen des europäischen Marktes ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.