Biotech-Unternehmen setzt auf gentechnisch veränderte Mücken, um das Dengue-Fieber in Brasilien zu bekämpfen, da die Fälle zunehmen

Biotech-Unternehmen setzt auf gentechnisch veränderte Mücken, um das Dengue-Fieber in Brasilien zu bekämpfen, da die Fälle zunehmen

Geschrieben von Leonardo Penassato

(Reuters) – Das britische Biotech-Unternehmen Oxitec setzt auf eine Lösung für die steigenden Fälle von Dengue-Fieber in Brasilien, einschließlich der Freisetzung gentechnisch veränderter Mücken, um die Ausbreitung der Virusinfektion einzudämmen.

Das Unternehmen hat eine Version der männlichen Mücke Aedes aegypti entwickelt, die ein Gen trägt, das weibliche Nachkommen tötet, bevor sie erwachsen werden, und so deren Zahl unterdrückt. Nur weibliche Mücken stechen und übertragen Krankheiten.

Mückeneier werden in eine Kiste gelegt und mit Wasser versetzt, um sie zu aktivieren.

„Sie schließen den Zyklus in diesen Boxen in etwa zehn Tagen ab, und die Erwachsenen kommen heraus, um ihre Arbeit zu erledigen“, sagte Natalia Ferreira, Geschäftsführerin von Oxitec in Brasilien.

Wenn die veränderten Mücken in einem bestimmten Gebiet freigesetzt werden, vermehren sie sich und die Gesamtinsektenpopulation nimmt ab.

Brasilien hat in den ersten Monaten des Jahres 2024 aufgrund der heißen Regenzeit mit einem großen Dengue-Fieber-Ausbruch zu kämpfen. Mit Stand vom 27. Februar wurden in diesem Jahr im Land mehr als 973.000 mögliche Dengue-Fälle gemeldet.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind 195 Menschen an der Krankheit gestorben, weitere 672 Todesfälle werden untersucht.

Ferreira sagte, dass die Zahl der Mücken in der Nachbarschaft, in der das Unternehmen die Behandlung durchführte, bis zu 90 % niedriger sei als in der Nachbarschaft, in der die Behandlung nicht durchgeführt wurde.

Die Stadt Suzano im brasilianischen Bundesstaat São Paulo nutzt die Lösung, nachdem sie Anfang des Monats den Ausnahmezustand ausgerufen hatte. Die Boxen werden an strategischen Orten in der ganzen Stadt platziert.

„Wir hoffen, dass die nächste Messung einen Rückgang um 20 Prozent ergibt, damit wir aus dieser Notlage herauskommen“, sagte der Bürgermeister von Suzano, Rodrigo Aciucci, gegenüber Reuters.

Siehe auch  Studie zeigt, dass der „Weltuntergangsgletscher“ schneller schmilzt als gedacht

(Berichterstattung von Leonardo Penassato; Zusätzlicher Text und Berichterstattung von Peter Frontini; Redaktion von Franklin Paul)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert