Bei schweren Unwettern in Frankreich, der Schweiz und Italien kamen sieben Menschen ums Leben

Bei schweren Unwettern in Frankreich, der Schweiz und Italien kamen sieben Menschen ums Leben

Bei schweren Stürmen und heftigen Regenfällen, die diese Woche Frankreich, die Schweiz und Italien heimsuchten, kamen mindestens sieben Menschen ums Leben, teilten die örtlichen Behörden am Sonntag mit.

Drei Menschen starben, nachdem heftige Regenfälle im Südosten der Schweiz einen Erdrutsch verursacht hatten, teilte die Polizei im italienischsprachigen Kanton Tessin am Sonntag mit.

An einem anderen Ort in der Schweiz wurde ein Mann tot in einem Hotel in Saas-Grund im südwestlichen Kanton Wallis aufgefunden, teilte die Polizei mit und fügte hinzu, dass er möglicherweise von einem plötzlichen und schnellen Anstieg des Hochwassers überrascht worden sei.

Gebäude stehen inmitten von Trümmern, die durch einen Erdrutsch verursacht wurden, nachdem Stürme am Sonntag in Saas-Grund im Kanton Wallis in der Schweiz zu schweren Überschwemmungen geführt hatten. Foto: EPA-EFE

Auf der Website 20 Minutes veröffentlichte Bilder zeigten Teile der Stadt, die mit einer dicken Schicht aus Schlamm und Steinen bedeckt waren.

Nach Angaben der Polizei wurde im Wallis auch ein weiterer Mann vermisst.

In Frankreich kamen am Samstag in der Region Aube im Nordosten des Landes drei Menschen in den Siebzigern und Achtzigern ums Leben, als ein Baum auf das Auto fiel, in dem sie unterwegs waren, wie örtliche Behörden gegenüber AFP mitteilten.

Sie fügte hinzu, dass sich ein vierter Passagier in einem kritischen Zustand befinde.

Nach Angaben des Schweizer Zivilschutzes wurden im südlichen Kanton Wallis „mehrere Hundert“ Menschen evakuiert und Straßen gesperrt, nachdem die Rhone und ihre Nebenflüsse an verschiedenen Orten überschwemmt waren.

Die eingestürzte Visletto-Brücke zwischen Visletto und Seaview im Maggiatal in der Südschweiz ist am Sonntag eingestürzt. Foto: Europäische Nachrichtenagentur – EFE

Frédéric Favre, ein Beamter der zivilen Sicherheit, sagte auf einer Pressekonferenz, dass die Lage im Wallis am Sonntag „unter Kontrolle“ sei, warnte jedoch, dass sie in den nächsten Tagen „fragil“ bleiben werde.

Die Rettungsdienste prüften die beste Möglichkeit zur Evakuierung von 300 Menschen, die zu einem Fußballturnier in der Bergstadt Peschia angekommen waren, während fast 70 weitere aus einem Ferienlager im Dorf Mugno evakuiert wurden.

Siehe auch  Schweizer Vorschlag für alternative Reformen leitet die Parlamentsdebatte ein | Nachrichten

Die Polizei hatte zuvor erklärt, dass schlechte Wetterbedingungen die Rettungsarbeiten sehr erschweren, da mehrere Täler in den Kantonen Tessin und Wallis im Süden des Landes, nahe der Grenze zu Italien, unzugänglich und vom Stromnetz abgeschnitten sind.

Im Tessin wurden rund 400 Personen – darunter 40 Kinder aus einem Ferienlager – aus Risikogebieten evakuiert und in Katastrophenschutzzentren verlegt.

Das Bundeswarnsystem teilte zudem mit, dass ein Teil des Kantons ohne Trinkwasser sei.

Schweizer Außenminister Ignazio Cassis. Foto: EPA-EFE

Der aus dem Tessin stammende Schweizer Außenminister Ignazio Cassis sagte, die wiederkehrenden Katastrophen hätten „uns tief berührt“.

Dies sind die schlimmsten Überschwemmungen, die die Provinz seit dem Jahr 2000 erlebt hat, als 13 Menschen bei einer Schlammlawine ums Leben kamen, die das Dorf Gondo zerstörte.

Wissenschaftler sagen, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel die Intensität, Häufigkeit und Dauer extremer Wetterbedingungen wie Überschwemmungen und Stürme erhöht.

Am Sonntag wurde ein Gebäude beschädigt, nachdem ein Erdrutsch die Stadt Cervinia in der Nähe der Stadt Aosta im Nordwesten Italiens heimgesucht hatte. Foto: EPA/AFP/AFP

In Norditalien, der Region Piemont und dem Aostatal kam es ebenfalls zu Überschwemmungen und Schlammlawinen, wobei jedoch keine Todesfälle gemeldet wurden.

Die Feuerwehr des Piemont gab am Sonntagmorgen bekannt, dass sie 80 Einsätze zur Rettung von Menschen in Not durchgeführt habe.

Eine Schlammlawine sperrte vorübergehend eine Regionalstraße zum Skigebiet Cervinia im Aostatal, einer halbautonomen Region an der Grenze zu Frankreich und der Schweiz.

Ein überlaufender Fluss verursachte schwere Schäden in der Innenstadt, wobei mehrere Straßen überschwemmt wurden.

Eine Schlammlawine versperrte den Zugang zum 1.300 Einwohner zählenden Dorf Kogni im Aostatal, wo am Samstag in sechs Stunden 90 mm Regen registriert wurden.

Beim Fußballturnier UEFA Euro 2024 in Deutschland wurde das Spiel zwischen Deutschland und Dänemark am Samstagabend wegen starken Regens und Blitzschlags für etwa eine halbe Stunde unterbrochen.

Siehe auch  Schweiz - Die gestohlene Kindheit der Fabrikkinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert