Bei heftigen Regenfällen in Sri Lanka und Südindien sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen

Die indische Wetterbehörde hat in den meisten betroffenen Gebieten leichten bis mäßigen Regen vorhergesagt, mit gelegentlichen Überschwemmungen in einigen Straßen und tiefliegenden Gebieten.

Kollegen aus dem benachbarten Sri Lanka sagten, dass der Regen dort voraussichtlich ab Donnerstag sinken wird, da der Tiefdruck, der das schlechte Wetter verursacht hat, nachlässt.

“Das Schlimmste ist vorbei und es wird gelegentlich regnen”, sagte Pradeep John, ein Amateur-Prognoseexperte, der in Tamil Nadu, dem am stärksten betroffenen Bundesstaat Indiens, weithin verfolgt wird.

“Der Regen heute wird intermittierend sein, mit großen Unterbrechungen und nichts Besorgniserregendem.”

Beamte sagten, die Regenfälle töteten auf der Insel Sri Lanka 25 Menschen, von denen die meisten ertranken, während Erdrutsche fünf verletzten.

Der staatliche Katastrophenschutzminister KKSSR Ramachandran sagte auf einer Pressekonferenz, dass in Tamil Nadu 16 Menschen getötet wurden.

Viele Teile der Landeshauptstadt Chennai – ein Zentrum der indischen Automobilproduktion – wurden überschwemmt und Regierungsbeamte haben Pumpen verwendet, um einige hüfttief gestrandete Gemeinden zu entwässern.

Beamte sagten, Tausende von Menschen in tief gelegenen Gebieten seien in Sicherheit gebracht worden.

Viele Schulen und Hochschulen in Tamil Nadu blieben geschlossen, während einige Zugverbindungen eingestellt blieben.

Der Nordostmonsun in Indien dauert normalerweise von Oktober bis Dezember und bringt vor allem im Süden starke Regenfälle mit sich.

Siehe auch  Kamala Harris sagt, Asien muss sich nicht zwischen den USA und China entscheiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.