Barcelona erwägt, das Spiel um den Joan Gamper Cup in die Schweiz zu verlegen, die 1,5 Millionen Euro gewinnen kann

Barcelona erwägt, das Spiel um den Joan Gamper Cup in die Schweiz zu verlegen, die 1,5 Millionen Euro gewinnen kann

Barcelonas wirtschaftliche Situation brachte sie an ihre Grenzen. Dies ist der Fall, wenn ein Club bereit ist, verbotene Bereiche zu betreten und gegen Regeln zu verstoßen, die sonst nicht als Rettung angesehen würden.

Einer dieser Schritte wird zuvor betrachtet Blograna Er dreht den Joan Gamper Cup.

Werbung

Werbung

Nach Berichten von wieBarcelona versucht, sein rituelles Spiel vor der Saison von Spotify Camp Nou weg zu verlagern. Das St. Jakob-Stadion in Basel, Schweiz, ist ein potenzielles Ziel und würde 1,5 Millionen Euro Gewinn einbringen.

Das jährlich im August von den Catalan Kings organisierte Ausstellungs-Freundschaftsspiel ist nach dem Gründungsmitglied und späteren Präsidenten des Clubs, Joan Gamper, benannt.

Es bedeutet jedoch mehr als einen 90-minütigen Freundschaftskampf Collisda es auch als die Nacht dient, in der der Kader der ersten Mannschaft vor dem Spotify Camp Nou offiziell bekannt gegeben wird.

Nur dreimal in seiner Geschichte wurde das Spiel außerhalb des Camp Nou ausgetragen – zweimal auf dem Montjuïc in den Jahren 1990 und 1996 und einmal im Johan-Cruyff-Stadion im Jahr 2021.

Der Grund, das Spiel in ein Puzzle zu verwandeln, ist jedoch nicht rein wirtschaftlicher Natur. Camp Nou wird nächstes Jahr umfassend renoviert, und das ist ein weiterer wichtiger Faktor für Veränderungen.

Darüber hinaus hat Laporta La Liga sogar gebeten, die ersten Spiele der nächsten Saison auswärts auszurichten, da der Verein diese Zeit benötigt, um Montjuïc zu renovieren, das als Reservestadion dienen wird.

Das nächste Spiel von Joan Gamper wird etwas Besonderes, da es mit dem 125-jährigen Jubiläum des Vereins zusammenfällt. Basel könnte der beste Ort sein, um das Spiel zu ändern, da es der Geburtsort der legendären Joan Gamper ist.

Siehe auch  Asset Recovery: ein mächtiges Instrument im Kampf gegen globale Korruption

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert