Bajrami bespricht FIFA-Regeln für den Wechsel von Nationalmannschaften | Fußballnachrichten

Das Schiedsgericht für Sport teilte mit, dass die Berufungsverhandlung aus der Ferne über einen Videolink abgehalten wurde. Ein Zieldatum für das Urteil wurde nicht festgelegt.

AP | Lausanne, Schweiz

Gepostet am 24. August 2021 um 21:17 Uhr EST

Der Oberste Fußballgerichtshof verhandelte am Dienstag den Fall des Mittelfeldspielers Nadim Bagrami und des albanischen Fußballverbands, der sich gegen die FIFA-Regeln für die Auswechslung von Spielern für Nationalmannschaften widersetzte.

Das Schiedsgericht für Sport teilte mit, dass die Berufungsverhandlung aus der Ferne über einen Videolink abgehalten wurde. Ein Zieldatum für das Urteil wurde nicht festgelegt.

Bajrami, der Spielmacher Nr. 10 beim Aufsteiger der Serie A, Empoli, wurde dieses Jahr von der FIFA daran gehindert, seine Spielberechtigung von der Schweiz nach Albanien zu wechseln.

Der 22-Jährige vertrat die Schweiz, in der er aufgewachsen ist, bis 2020 von der Jugend bis zur U21.

Seine Trennung von der Schweiz erfolgte im März, als er für die U21-Europameisterschaft abgelehnt wurde.

Die FIFA lehnte jedoch den Antrag von Bajrami und albanischen Offiziellen ab, seine Wählbarkeit für Albanien von der Schweiz aus zu ändern.

Die FIFA entschied, dass Bajrami zwar familiäre Bindungen zu Albanien hatte, aber nicht bereits die offizielle doppelte Staatsbürgerschaft besaß, als er für die Schweiz spielte.

Die FIFA hat im vergangenen Jahr ihre Spielberechtigungsregeln aufgeweicht, um die Bedingungen zu erweitern, unter denen Spieler mit doppelter Staatsbürgerschaft wechseln können, aber ein Urteil in Bagramis Fall muss noch eingehalten werden.

Diese Geschichte wurde ohne Änderungen am Text aus dem Nachrichtenagentur-Feed veröffentlicht.

In der Nähe von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.