Bagdad lehnt das Angebot des irakischen Kurdischen Forums für eine Normalisierung mit Israel ab

ERBIL, Irak – Mehr als 300 Iraker, darunter Stammesführer, forderten auf einer von einer US-amerikanischen Denkfabrik in der autonomen Region Kurdistan organisierten Konferenz eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel und riefen am Samstag einen Chor der Verurteilung aus Bagdad hervor.

Die erste Initiative dieser Art im Irak, einem historischen Feind Israels, wo sein Erzfeind Iran einen starken Einfluss hat, fand in Freitag.

Die Organisatoren, das in New York ansässige Peace Communications Center (CPC), fordern eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den arabischen Ländern sowie den Aufbau von Beziehungen zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Das irakische Kurdistan unterhält freundschaftliche Kontakte zu Israel, doch die Bundesregierung in Bagdad, die die arabisch-israelischen Kriege geführt hat, unterhält keine diplomatischen Beziehungen zum jüdischen Staat.

Vier arabische Länder – die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Marokko und der Sudan – vereinbarten im vergangenen Jahr, die Beziehungen zu Israel in einem von den USA geförderten Prozess namens Abraham-Abkommen zu normalisieren.

“Wir fordern unsere Aufnahme in die Ibrahim-Abkommen”, sagte Sahar al-Tai, eine der Anwesenden, in einer Abschlusserklärung in einem Besprechungsraum eines Hotels in Erbil, der Hauptstadt der Region Kurdistan.

Iraker hören Sahar al-Taie auf der Friedens- und Rückgewinnungskonferenz des US-Friedenskommunikationszentrums in Erbil, der Hauptstadt der Region Kurdistan im Nordirak, 24. September 2021 (Safin Hamed / AFP)

“So wie diese Abkommen die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den Unterzeichnern und Israel vorsehen, wollen wir auch normale Beziehungen zu Israel”, sagte sie.

Siehe auch  Der Iran behauptet, dass die US-Bombenangriffe in Syrien den IS stärken werden

“Keine örtliche oder ausländische Kraft hat das Recht, diese Einladung zu blockieren”, fügte Tay, Forschungsleiter im Kulturministerium der irakischen Bundesregierung, hinzu.

Die irakische Bundesregierung wies jedoch in einer Erklärung am Samstag die Forderung der Konferenz nach einer Normalisierung zurück und nannte die Versammlung ein “illegales Treffen”.

“Verräter”

Die Konferenz sei „nicht repräsentativ für die Bevölkerung“. [opinion] und die Bewohner der irakischen Städte, für die diese Personen zu sprechen behaupten.”

Das Amt des irakischen Präsidenten Barham Salih, selbst Kurde, schloss sich der Verurteilung an.

Der irakische Präsident Barham Salih spricht während einer Pressekonferenz im Elysee-Palast in Paris, 25. Februar 2019 (AP Photo/Christophe Ena, Pool)

Der schiitische Geistliche Muqtada al-Sadr forderte die Regierung auf, “alle Teilnehmer zu verhaften”, während Ahmed Asadi, ein Abgeordneter der paramilitärischen Volksmobilisierungsgruppe, sie als “Verräter in den Augen des Gesetzes” bezeichnete.

Die 300 Konferenzteilnehmer kamen aus dem ganzen Irak, so der CPC-Gründer Joseph Proud, ein US-Bürger irakisch-jüdischer Abstammung.

Er sagte AFP telefonisch, dass sie Vertreter von Sunniten und Schiiten aus „sechs Provinzen: Bagdad, Mosul, Salah al-Din, Anbar, Diyala und Babil“ umfassten und sich auf Stammesscheichs und „Intellektuelle und Schriftsteller“ erstreckten.

Ein weiterer Redner auf der Konferenz ist Kimi Peres, Leiter einer israelischen Stiftung, die von seinem Vater, dem verstorbenen Präsidenten Shimon Peres, gegründet wurde.

“Eine Normalisierung mit Israel ist jetzt eine Notwendigkeit”, sagte Scheich Raysan al-Halbousi, ein Teilnehmer aus der Provinz Anbar, und nannte Beispiele aus Marokko und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Irakische kurdische Führer haben Israel jahrzehntelang häufig besucht, und lokale Politiker haben öffentlich gefordert, dass der Irak die Beziehungen zum jüdischen Staat normalisiert, der selbst das Unabhängigkeitsreferendum 2017 in der autonomen Region unterstützt hat.

Siehe auch  Russia says the number of Covid deaths is three times higher than what has been reported

du bist ernst das wissen wir zu schätzen!

Deshalb kommen wir jeden Tag zur Arbeit – um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu bieten.

Bisher haben wir eine Anfrage. Im Gegensatz zu anderen Nachrichtenagenturen haben wir keine Paywall eingerichtet. Da der von uns betriebene Journalismus jedoch kostspielig ist, laden wir Leser, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, ein, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie sich anschließen Die Times of Israel-Community.

Für nur 6 US-Dollar im Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig The Times of Israel genießen Freie Werbung, sowie Zugang zu exklusiven Inhalten, die nur Mitgliedern der Times of Israel-Community zur Verfügung stehen.

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.