Ausflug der Woche: Eine Busfahrt über die Hochpässe der Schweiz

Die Schweizer Züge sind bekannt für ihre tollen Strecken und ihre Effizienz. Aber die wahren „Helden“ der Hochtäler des Landes, die abgelegene Gemeinden verbinden und Wanderer zu den entferntesten Routen bringen, sind die bescheidenen Postautos – und diesen Sommer markiert das hundertjährige Bestehen ihrer landschaftlich reizvollsten Route, sagt Andrew Eames in finanzielle Zeiten.

Die Vierpässe-Runde beginnt und endet im Ferienort Meiringen und überquert vier große Bergpässe, darunter den Nufenen (mit 2.478 Metern die höchste Erhebung der Schweiz) und den Gotthard, den sogenannten „König der Wege“. Es ist eine herrliche neunstündige Fahrt mit einer langen Mittagspause, einer Teepause und einem Halt an den Aussichtspunkten.

1906 verkehrte der erste PostAuto-Motorbus von Bern nach Dettligen, bis 1920 gesellten sich über 100 auf weiteren Linien dazu. Diese frühen Fahrzeuge transportierten oft Eimer mit Milch und manchmal Hühner, aber die Vierpässe-Runde wurde 1922 als Sommer-„Abenteuer“ für Freizeitreisende gegründet.

Heute besitzt das staatliche Unternehmen eine Flotte von 2.500 Bussen, die für ihre dreiflügeligen Sprachrufe bekannt sind (basierend auf der Einführung in Wilhelm Tell) und seine charakteristische hellgelbe Farbe, abgeleitet vom Wappen des Heiligen Römischen Kaisers Maximilian, der im 15. Jahrhundert einen Postdienst einrichtete. Zusammen mit Milka Schoko-Flieder und Ovomaltine Orange ist sie eine von nur drei Farben, die in der Schweiz markenrechtlich geschützt sind.

Der Vierpässe-Bus fährt von Ende Juni bis Mitte Oktober jeden Morgen von Meiringen ab und steigt zunächst über den «reizvollen» Berner Oberlandpass zum Grimselpass auf. Als nächstes ist Nufenen und der Abstieg in den italienischsprachigen Kanton Tessin. Nach dem Mittagessen in der Stadt Airolo kommt Gotthard. Schließlich ist da noch der Sustenpass, der „schönste“ von allen, seine Flanken „umflochten von Wasserfällen“.

Der Ticketpreis beginnt bei 168 Franken (postauto.ch). Oder holen Sie sich die Swiss Travel Card, die unbegrenzte Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht, ab CHF 267 (mystsnet.com).

Siehe auch  Das in der Schweiz ansässige Premium-Luxusunternehmen hat die globale Brillen-E-Commerce-Plattform OhSpecs unterstützt, um die Demokratisierung der Augenheilkunde voranzutreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.