Aus dem All werden die schneebedeckten Alpen grün

ausgestellt in: der Durchschnitt:

Washington (AFP) – Eine Studie berichtete am Donnerstag, dass die berühmten schneebedeckten Gipfel der Alpen schnell verschwinden und durch Vegetation ersetzt werden – ein Prozess namens „Greening“, der voraussichtlich den Klimawandel beschleunigen wird.

Die in der Zeitschrift Science veröffentlichte Studie basierte auf Satellitenbildern aus 38 Jahren über die gesamte berühmte europäische Bergkette.

„Wir waren ehrlich überrascht, einen so massiven Trend zur Begrünung zu finden“, sagte Erstautorin Sabine Rampf, Ökologin an der Universität Basel, gegenüber AFP.

Die Begrünung ist ein bekanntes Phänomen in der Arktis, hat sich jedoch in Bergregionen bisher nicht in großem Umfang etabliert.

Da sich die Pole und Berge jedoch schneller erwärmen als der Rest der Erde, vermuten Forscher ähnliche Effekte.

Für ihre Analyse untersuchte das Team Gebiete auf 1.700 Metern über dem Meeresspiegel, um landwirtschaftlich genutzte Flächen auszuschließen. Sie schlossen auch Wald- und Gletschergebiete aus.

Den Ergebnissen zufolge, die den Zeitraum 1984-2021 abdecken, sind fast 10 Prozent der untersuchten Fläche im Sommer nicht mehr schneebedeckt.

Rampf stellte fest, dass Satellitenbilder nur das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Schnee überprüfen können – aber der erste Effekt der Erwärmung besteht darin, die Tiefe der Schneemasse zu verringern, die aus dem Weltraum nicht sichtbar ist.

Zweitens verglichen die Forscher die Vegetationsmenge mithilfe einer Wellenlängenanalyse, um die Menge an vorhandenem Chlorophyll zu ermitteln, und stellten fest, dass das Pflanzenwachstum auf 77 Prozent der untersuchten Fläche zunahm.

Teufelskreis

Die Begrünung erfolgt auf drei verschiedene Arten: Pflanzen beginnen in Gebieten zu wachsen, in denen sie vorher nicht existierten, werden aufgrund günstiger Bedingungen höher und dichter, und schließlich ziehen bestimmte Arten, die von Natur aus in niedrigeren Höhen wachsen, in höhere Gebiete.

Siehe auch  Die Türkei sagt, dass die Flughafenfrage in Kabul in den kommenden Tagen "Form annehmen" wird

„Der Klimawandel treibt diese Veränderungen voran“, sagte Rampf.

„Erwärmung bedeutet, dass wir längere Vegetationsperioden haben, und wir haben mildere Bedingungen, die das Pflanzenwachstum fördern, sodass Pflanzen schneller wachsen können“, fügte sie hinzu.

Der Effekt ist additiv: „Je wärmer es ist, desto mehr Niederschlag fällt in Form von Regen, nicht von Schnee.“

Es gibt viele schädliche Folgen.

Erstens stammt ein erheblicher Teil des Trinkwassers aus schmelzendem Eis. Wenn Wasser nicht als Schnee gespeichert wird, verschwindet es schneller durch Flüsse.

In der Folge werden speziell an die alpine Umwelt angepasste Lebensraumtypen gestört.

Das Verschwinden des Schnees schadet auch der Tourismusbranche, die ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region ist.

„Was wir gerne vergessen, sind die emotionalen Aspekte dieser Prozesse, dass die Alpen ein sehr kreatives Symbol sind, und wenn die Leute an die Schweiz denken, denken sie normalerweise an die Alpen“, betonte Rampf.

Während die Begrünung der Alpen die Kohlenstoffspeicherung erhöhen kann, führen Rückkopplungsschleifen eher zu einem Nettoergebnis aus Erwärmung und Auftauen des Permafrosts, argumentieren die Forscher.

Schnee reflektiert etwa 90 Prozent der Sonnenstrahlung, Pflanzen absorbieren viel mehr und strahlen Energie in Form von Wärme zurück – was wiederum die Erwärmung, Schneeschmelze und mehr Vegetation beschleunigt: ein Teufelskreis.

Von grün nach braun?

Die Zukunft der Alpen lässt sich nicht mit Sicherheit vorhersagen.

„In Bezug auf Schnee ist es ziemlich einfach“, sagte Rampf. „Ich würde erwarten, dass die Schneedecke vor allem in tieferen Lagen immer mehr verschwindet.“

Derzeit wurde auf knapp einem Prozent der untersuchten Fläche ein weiteres Phänomen festgestellt, das als „Bräunung“ bekannt ist – bei dem die Erde nicht mehr mit Schnee oder Vegetation bedeckt ist.

Siehe auch  Schweiz warnt vor Terroranschlägen auf Covid-Impfstandorte

Dies ist viel weniger als in der Arktis oder in den Bergen Zentralasiens beobachtet wird.

Es wird durch zwei Faktoren angetrieben: die Zunahme von Perioden mit starken Regenfällen, gefolgt von Dürren, und eine Abnahme des für Pflanzen verfügbaren Wassers, verursacht durch die jährliche Schneeschmelze.

„Ob es in Zukunft vermehrt zu Bräunungen kommt, wissen wir nicht“, schloss Rampf, der hofft, die Beobachtungen in ein paar Jahren wiederholen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.