Ashkenazi: Ich habe mit den meisten Außenministern der Länder des Nahen Ostens gesprochen, mit denen wir Beziehungen unterhalten relations

Tage nach seinem Ausscheiden sagte der ehemalige Außenminister Gabi Ashkenazi am Samstag, dass er während seiner einjährigen Amtszeit mit seinen Amtskollegen in den meisten Ländern des Nahen Ostens gesprochen habe – auch mit denen, zu denen Israel keine offiziellen Beziehungen unterhalte.

Ashkenazi lehnte es ab, in einem Interview mit Channel 12 News am Samstag Details zu den Ländern des Nahen Ostens zu nennen, mit denen er gesprochen hatte.

“Ich kann Ihnen, ohne ins Detail zu gehen, sagen, dass ich mit den meisten Außenministern im Nahen Osten gesprochen habe, mit denen wir Beziehungen unterhalten werden”, sagte er.

Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende von Blau-Weiß hat eine Pause von der Politik eingelegt, nachdem er sich entschieden hatte, bei den Wahlen im März nicht auf der Liste der Blau-Weißen zu kandidieren.

Er sagte, die Ibrahim-Abkommen, eine Reihe von Normalisierungsabkommen, die letztes Jahr mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, dem Sudan und Marokko geschlossen wurden, „sind kein Ersatz für strategische Abkommen mit Ägypten und Jordanien“.

Holen Sie sich die Tagesausgabe der Times of Israel per E-Mail und verpassen Sie nicht unsere Top-Storys. Kostenlos abonnieren

Ashkenazi kommentierte diese Woche auch die aktuelle Politik und die Bildung einer neuen Regierung, in der der Likud-Führer Benjamin Netanyahu nach 12 aufeinanderfolgenden Jahren als Premierminister von Naftali Bennett als Premierminister ersetzt wurde.

„Meiner Meinung nach ist Netanjahu der wahre Architekt der neuen Regierung“, sagte er, „und er bedauert, dass sie nicht umgesetzt wurde [rotation] Eine Einigung „mit Gantz hätte dazu geführt, dass der Vorsitzende der „Blau-Weißen“-Partei im November nächsten Jahres das Amt des Premierministers übernehmen würde, und Netanjahu würde das Amt des alternativen Premierministers übernehmen.

Siehe auch  Europa fragt: Kann Biden sein Geld da hinlegen, wo sein Mund ist?

Netanjahus Bemühungen, dieses Abkommen zu widerrufen, werden als Hauptgrund für den Sturz der Regierung Netanjahu-Gantz und Israels Abhaltung einer weiteren nationalen Abstimmung im März angesehen, der vierten in zwei Jahren.

Ashkenazi sagte, Bennett könnte ein guter Premierminister sein, „wenn er in der Lage ist, sich mit Fachleuten zu umgeben, zuzuhören und nach dem zu handeln, was gut und richtig für Israel ist“.

Premierminister Naftali Bennett in der Knesset, 13. Juni 2021 (Yonatan Sindel/Flash90)

Er sagte dem Netzwerk, dass er während seiner kurzen politischen Karriere keine schlechten Gefühle hatte – bis jetzt.

“Ich bin gekommen und bereue die Achterbahn in den letzten zweieinhalb Jahren nicht”, sagte er.

“Ich habe eine Atempause”, sagte er, aber “eine Rückkehr in die Politik schließe ich nicht aus. Ich habe meinen Teil zu Blau-Weiß beigetragen und hoffe, dass das Land wieder auf Kurs kommt.”

du bist ernst das wissen wir zu schätzen!

Deshalb kommen wir jeden Tag zur Arbeit – um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu bieten.

Bisher haben wir eine Anfrage. Im Gegensatz zu anderen Nachrichtenagenturen haben wir keine Paywall eingerichtet. Da der von uns betriebene Journalismus jedoch kostspielig ist, laden wir Leser, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, ein, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie sich anschließen Die Times of Israel-Community.

Für nur 6 US-Dollar im Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig The Times of Israel genießen Freie Werbung, sowie Zugang zu exklusiven Inhalten, die nur Mitgliedern der Times of Israel-Community zur Verfügung stehen.

Siehe auch  Der Eiffelturm braucht eine Lötlampe für Eis wie die Schneedecken Europas

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.