Archegos-Zusammenbruch: Die Schweizer Finma sagt, dass aus den Risiken Lehren gezogen werden müssen

Fotograf: Philip Zinker / Finma

Die größte Finanzaufsichtsbehörde der Schweiz gab die Aufschlüsselung bekannt Archegos Capital Management LP wird Konsequenzen für den Umgang der Banken mit Risiken haben, da einer der größten Kreditgeber des Landes seine Verluste aus dem Engagement in der Wertpapierfirma berechnet.

“Dies wird geprüft und es wird Lehren geben, vielleicht für Aufsichtsbehörden, vielleicht für teilnehmende Banken, vielleicht für Aufsichtsbehörden”, sagte Mark Branson, Leiter der Schweizerischen Aufsichtsbehörde. Finma, sagte er am Mittwoch in Berlin. “Es ist noch zu früh, um was zu sagen, aber es zeigt, dass in diesem Marktumfeld ein massives Risiko und in einigen Anlegerportfolios eine große Hebelwirkung besteht.”

Der interne Zusammenbruch von Archegos, einer an der Wall Street wenig bekannten Investmentfirma, hat die Risiken hervorgehoben, die Banken eingehen, wenn sie diesen Fonds Bargeld und Wertpapiere verleihen und ihre Geschäfte als wichtiger Investmentbanking-Service ausführen.

Schweiz Credit Suisse Group AG, Die japanische Nomura Holdings Inc., die beiden am stärksten vom Crash betroffenen Kreditgeber, hat begonnen, die Finanzierung ihres Geschäfts durch Hedge-Fonds und Family Offices einzudämmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.