Arbeiter sagen, dass das Kongo-Vulkan-Observatorium den Ausbruch aufgrund eines schlechten Managements nicht vorhersagen konnte

Die Bewohner gehen an zerstörten Häusern vorbei, die beim Ausbruch des Berges Nyiragongo Lava abgelagert haben. Foto: Jaafar Al-Qattany/Reuters

Forscher des Volcano Observatory im Ostkongo sagten am Samstag, sie hätten den tödlichen Ausbruch des Mount Nyiragongo im Mai vorhersagen können, wenn ihre Arbeit nicht durch Missmanagement und angebliche Unterschlagung behindert worden wäre.

Mindestens 31 Menschen starben, als er den Vulkan schickte Lavawand Am 22. Mai in Richtung Goma stationiert, zerstörte 3.000 Häuser entlang der Straße und schnitt eine Hauptstraße ab, die für die Hilfslieferungen in die von Unruhen heimgesuchte Region genutzt wurde.

In einem öffentlichen Brief an Präsident Felix Tshisekedi sagten Arbeiter der OVG, die Nyiragongo überwacht, die Organisation sei durch Gehaltsrückstände, Geldveruntreuung, Misshandlungen des Personals und andere Probleme gelähmt.

“OVG-Forscher hätten den letzten Ausbruch des Nyiragongo vorhersagen können, wenn nicht all die Probleme gewesen wären”, sagten sie und forderten späte Gehälter und eine Nominierung für ein neues Management.

Vertreter des derzeitigen Vorstandes der OVG reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Ende Mai kündigte das Büro des Präsidenten an, alle Gehaltsrückstände und unbezahlten Betriebskosten der OVG zu begleichen und versprach, alte oder beschädigte Geräte zu ersetzen.

Vor dem jüngsten Ausbruch hatten die OVG-Vulkanologen Schwierigkeiten, regelmäßig grundlegende Kontrollen durchzuführen, da die Weltbank die Finanzierung aufgrund von Unterschlagungsvorwürfen nicht verlängerte.

Von Oktober bis April konnte das Observatorium keine umfassenden seismischen Kontrollen des Vulkans durchführen, da den Analysten eine Internetverbindung fehlte. Vulkanbeobachter sagten jedoch, der Ausbruch sei nicht leicht vorherzusagen.

“Selbst wenn es mehr Tools gegeben hätte, hätten wir das meiner Meinung nach nicht im Voraus wissen können”, sagte François Kervin, Leiter von GeoRiskA, das Geogefahren in Afrika überwacht. “Wir waren überrascht, dass es so abrupt passierte.”

Siehe auch  Australien erweitert die COVID-Sperre aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Ausbreitung von Viren aus Sydney

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.