Als Banden Haitis Hauptstadt überfielen, flohen einem Bericht zufolge innerhalb von 13 Tagen mehr als 33.000 Menschen

Als Banden Haitis Hauptstadt überfielen, flohen einem Bericht zufolge innerhalb von 13 Tagen mehr als 33.000 Menschen

PORT-AU-PRINCE, Haiti (AP) – Mehr als 33.000 Menschen sind in etwa zwei Wochen aus Haitis Hauptstadt geflohen, weil… Banden plündern weiterhin Häuser und greifen staatliche Institutionen anDies geht aus einem neuen Bericht der Internationalen Organisation für Migration der Vereinten Nationen hervor.

Die Mehrheit der Vertriebenen ist in die südliche Region Haitis gereist, eine im Allgemeinen friedliche Gegend im Vergleich zu Port-au-Prince, das eine geschätzte Bevölkerung von 3 Millionen hat und immer noch besteht. Durch Bandengewalt weitgehend gelähmt.

„Angriffe und allgemeine Unsicherheit drängen immer mehr Menschen dazu, die Hauptstadt zu verlassen und in den Gouvernoraten Zuflucht zu suchen, wodurch sie sich dem Risiko aussetzen, über von Banden kontrollierte Straßen zu fahren“, sagte die Internationale Organisation für Migration in ihrem am späten Donnerstag veröffentlichten Bericht.

Dutzende Menschen wurden getötet und insgesamt etwa 17.000 vertrieben, seit die Bandenangriffe am 29. Februar begannen, wobei bewaffnete Männer Polizeistationen und den wichtigsten internationalen Flughafen angegriffen haben, der weiterhin geschlossen ist. Sie stürmten auch die beiden größten Gefängnisse Haitis Mehr als 4.000 Gefangene wurden freigelassen.

Haitis Nationalpolizei ist unterbesetzt und wird von Banden mit mächtigen Waffenarsenalen geplagt.

Die Krise wird dadurch verschärft, dass Polizisten im Großraum Port-au-Prince nicht in der Lage sind, ihre Schecks einzulösen, sagte Lionel Lazar, Mitglied der Polizeigewerkschaft SYNAPOHA, am Freitag gegenüber Radio Caribes.

Er sagte, sie hätten dies fast einen Monat lang nicht tun können, weil die Unruhen den Betrieb der Staatsbank, die normalerweise Schecks einlöst, lahmlegten.

Lazar sagte nicht, wie viele Beamte betroffen seien, sagte aber, dass sie Geld besorgen müssten, um ihre Familien ernähren zu können. Er sagte, sie sollten in der Lage sein, ihre Schecks bei jeder Bank einzulösen, auch bei Privatbanken.

Siehe auch  CIA-Direktor sagt, Putin habe kein „nachhaltiges Endspiel“ in der Ukraine

Am Freitagabend schrieb SYNAPOHA auf der X-Plattform, dass Polizisten und Verwaltungsmitarbeiter bis zur Ankündigung der Regierung am Montag ihre Schecks bald bei jeder Bank einlösen können.

Während die Polizei darum kämpft, Bandengewalt zu unterdrücken, steigt die Zahl der Menschen, die aus der Hauptstadt fliehen.

Mehr als 90 % derjenigen, die zwischen dem 8. und 20. März geflohen sind, sind mit Bussen geflohen und mussten durch die Gemeinde Martissant fahren, die Port-au-Prince mit der südlichen Region Haitis verbindet und von verfeindeten Banden kontrolliert wird, die Dutzende Zivilisten getötet haben in dem Land. Region.

Die Internationale Organisation für Migration stellte fest, dass in der südlichen Region Haitis bereits weitere 116.000 Menschen leben, die in den vergangenen Monaten vor Bandengewalt geflohen sind, und dass ländliche Provinzen weder über die Infrastruktur noch über die Ressourcen verfügen, „um mit den massiven Vertreibungsströmen aus der Hauptstadt fertig zu werden“.

Die Mehrheit der Neuankömmlinge hat sich in Städten wie Les Cayes, Jérémie und Léogane niedergelassen, wobei mehr als die Hälfte der befragten Haitianer angab, dass sie sich für einen Umzug in den Süden entschieden hätten, weil sie ursprünglich von dort stammen. Fast alle sagten, sie wollten bei ihren Familien bleiben.

Mehr als 70 % der Menschen, die zwischen dem 8. und 20. März aus Port-au-Prince geflohen sind, gaben an, dass sie aufgrund der Bandengewalt bereits obdachlos geworden seien und dass sie bei Verwandten oder in überfüllten Notunterkünften lebten.

Es wird erwartet, dass in den kommenden Tagen und Wochen noch mehr Menschen die Hauptstadt verlassen, da die Bandengewalt unvermindert anhält.

Siehe auch  Komodowarane vom Klimawandel bedroht, Bericht sagt: NPR

Das US-Außenministerium teilte am Freitag mit, dass es seit Mittwoch mehr als 130 US-Bürger aus Port-au-Prince und seit Sonntag fast 100 weitere aus der Küstenstadt Cap-Haïtien im Norden Haitis evakuiert habe.

„Wir bekräftigen unsere Botschaft an amerikanische Bürger: Reisen Sie nicht nach Haiti. Amerikanische Bürger sollten Haiti verlassen, wenn Transportmöglichkeiten verfügbar und dies sicher ist“, sagte das Ministerium.

Unterdessen helfen karibische Staats- und Regierungschefs dabei, einen Übergangspräsidentenrat zu bilden, der für die Auswahl eines Interims-Premierministers und eines Kabinetts verantwortlich sein wird.

Premierminister Ariel Henry Er sagte, er werde zurücktreten, sobald der Rat gegründet sei. Derzeit ist es ihm verboten, nach Haiti zu reisen, da die Flughäfen geschlossen waren, als er sich Anfang März auf einer offiziellen Reise nach Kenia befand, um auf den Einsatz einer von den Vereinten Nationen unterstützten Polizeitruppe aus dem ostafrikanischen Land zu drängen. Dieser Beitrag Es wurde nun verschoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert