Afghanische Journalisten kritisieren Taliban-Regeln, die die Rolle von Frauen im Fernsehen einschränken | Afghanistan

Afghanische Journalisten und Menschenrechtsaktivisten haben die „religiösen Richtlinien“ des Verteidigungsministeriums verurteilt Taliban Die Rolle der Frauen im Fernsehen ist eingeschränkt, da Islamisten versuchen, die Medien zum Schweigen zu bringen.

Am Sonntag forderte das Ministerium für die Förderung der Tugend und die Verhütung des Lasters die Sender auf, keine Dramen und Fernsehserien mehr zu zeigen, an denen Schauspielerinnen teilnehmen.

Es forderte auch Sender auf, keine Filme oder Sendungen zu zeigen, die “islamischen oder afghanischen Werten widersprechen” und forderte weibliche Fernsehjournalisten auf, bei der Arbeit Kopftücher zu tragen.

Zan TV, der erste afghanische Sender, der ausschließlich Produzenten und Reporter beschäftigt, twitterte, dass die Richtlinien die Medienfreiheit bedrohen und die Präsenz von Journalistinnen reduzieren werden.

Die Interpretation des Schleiers durch die Taliban – die von einer Haarbedeckung bis hin zu einer Gesichtsbedeckung oder Ganzkörperbedeckung reichen kann – ist unklar, und die Mehrheit der afghanischen Frauen trägt den Schleier tatsächlich.

Der Versuch, die Medien zu regulieren, kommt drei Monate nach der Rückkehr der Taliban an die Macht.

Hojjatullah Mujadidi, ein Gründungsmitglied der Afghan Journalists Union, sagte, dass die Umsetzung der Richtlinien „einige Medien, insbesondere das Fernsehen, zwingen würde, ihre Arbeit einzustellen“.

Viele der Sendungen, die eingeführt wurden, um Fernsehprogramme zu füllen, insbesondere Fernsehserien, die in Indien und der Türkei produziert werden, werden gemäß den Richtlinien ungeeignet sein, was es den Kanälen erschwert, genügend Produktion zu generieren und Zuschauer zu halten.

Ein Ministeriumssprecher sagte nach der Ankündigung, die Maßnahmen seien “religiöse Prinzipien”, keine Regeln.

Doch vor wenigen Tagen warf Qari Abdul Sattar Saeed, der Mediensprecher des Taliban-Premierministers, den afghanischen Medien vor, Propaganda an den “Feind” zu übermitteln, und forderte eine harte Behandlung.

Die Exiljournalistin Asliya Ahmadzai sagte, dass sich Journalistinnen durch diese Maßnahmen „bedroht“ fühlen würden.

Ein anderer afghanischer Exil-Journalist, der nicht genannt werden wollte, bezeichnete die Richtlinien als “den ersten Schritt, um das Fernsehen wie in den 1990er Jahren vollständig zu verbieten”.

Während der Taliban-Ära von 1996 bis 2001 gab es keine nennenswerten afghanischen Medien – Islamisten verboten Fernsehen, Filme und die meisten anderen Unterhaltungsangebote, weil sie sie für unmoralisch hielten.

Obwohl die Taliban darauf bestanden, dass sie diesmal gemäßigter regieren würden, führten die Taliban Regeln darüber ein, was Frauen an der Universität tragen sollten.

Mitglieder der Taliban schlugen und schikanierten auch mehrere afghanische Journalisten, die trotz ihrer Versprechen, die Pressefreiheit zu unterstützen, über die Proteste berichteten.

Human Rights Watch hat die Richtlinien verurteilt. “Die neuen Medienvorschriften und die Drohungen gegen Journalisten spiegeln ein umfassenderes Bemühen wider, jegliche Kritik an der Taliban-Herrschaft zum Schweigen zu bringen”, sagte Patricia Gusman, stellvertretende Direktorin der Asienabteilung der Organisation.

Die Menschenrechtsgruppe sagte, viele Journalisten würden wegen der Drohungen in Angst leben. Sie behauptete, dass “Taliban-Beamte … von Journalisten verlangten, alle Berichte zur Genehmigung einzureichen, bevor sie veröffentlicht wurden.”

Siehe auch  Der Druck auf die G20-Staaten wächst, Covid-Impfstoffe für die Armen zu bekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.