Ägypten und die Schweiz diskutieren über die Stärkung gemeinsamer Beziehungen. beide Länder

Ministerin für internationale Zusammenarbeit Rania Al-Mashat – Pressefoto

Kairo – 24. November 2021: Rania Al-Mashat, Ministerin für internationale Zusammenarbeit, traf sich mit einer Delegation von 16 CEOs und Geschäftsleuten des Swiss Powerprener Economic Forum (SEF) im Rahmen einer Reihe von Treffen mit Unternehmensführern und Investoren, um zu diskutieren Stärkung der gegenseitigen Beziehungen und Detaillierung der Wirtschaftsreformen der Regierung Ägyptens und Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Dies geschieht Tage nach dem Start des Programms zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Ägypten und der Schweiz.

Al-Mashat begrüßte die Delegation von Geschäftsleuten und Investoren und betonte die engen bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern und die vielen möglichen Kooperationsmöglichkeiten. Da Ägypten eine umfassende und nachhaltige Entwicklung in allen Bereichen anstrebt, erläuterte der Minister die wirtschaftliche Entwicklung in Ägypten und dass der Staat plant, weiterhin in seine Infrastruktur zu investieren und die grüne Transformation in Vorbereitung auf die Ausrichtung der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP 27).

Al-Mashat überprüfte auch die Rolle des Ministeriums bei der Entwicklung und Stärkung der wirtschaftlichen Kooperationsbeziehungen zwischen Ägypten und seinen multilateralen und bilateralen Entwicklungspartnern, internationalen Institutionen, den Vereinten Nationen und ihren angeschlossenen Organisationen sowie bei der Verwaltung des Entwicklungszusammenarbeitsportfolios des Landes, das 25 Milliarden US-Dollar übersteigt . Er erklärte, dass das Ministerium auch für die Bereitstellung von Entwicklungsgeldern zuständig sei, um die Pläne der Regierung zum Ausbau ihrer Projekte unter anderem in den Bereichen Verkehr, Bildung und soziale Sicherung zu unterstützen.

Der Minister stellte auch die Erfahrungen Ägyptens bei der Kartierung der Entwicklungsfinanzierung für die Ziele der nachhaltigen Entwicklung vor. Eine Übung, die die Prinzipien der Transparenz und Governance bei der Verwaltung des Portfolios der Entwicklungszusammenarbeit hervorhebt, die Wirkung in Projekten aufzeigt und eine datengesteuerte Entscheidungsfindung ermöglicht.

Siehe auch  Der Bericht besagt, dass Reisegemeinschaften in der Schweiz mehr Platz benötigen

Al-Mashat erklärte, dass Ägypten durch das 2016 gestartete Wirtschafts- und Strukturreformprogramm und die Entwicklungsanstrengungen der letzten sieben Jahre neben den von vielen gelobten riesigen Infrastrukturprojekten Fortschritte auf verschiedenen Ebenen erzielt habe internationalen Finanzbehörden. Institutionen (IFI) trotz der Herausforderungen durch die COVID-19-Pandemie.

Die oben genannten Reformen ermöglichten es Ägypten, von einem Zustand des Energiedefizits Energie in die Nachbarländer zu exportieren und eine elektrische Verbindung mit dem Irak, Libyen, Sudan, Saudi-Arabien, Zypern und Griechenland aufzubauen. Darüber hinaus zielt die Integrierte Strategie für nachhaltige Energie 2035 des Landes darauf ab, den erneuerbaren Energiemix bis 2035 auf 42 % zu steigern. In diesem Rahmen wurden viele Projekte von Entwicklungspartnern unterstützt und durch öffentlich-private Kooperationen geschaffen, wie zum Beispiel das Benban-Projekt Solar Energy , das größte Solarkraftwerk der Region und eines der größten Solarkraftwerke der Welt.

Al-Mashat beleuchtete auch die großen Verkehrsprojekte, die umgesetzt werden, um den Großraum Kairo mit neuen Städten wie der neuen Verwaltungshauptstadt und Industriegebieten zu verbinden. Infrastrukturprojekte zur Verbesserung der Lebensgrundlagen der Bürger in Bezug auf Mobilität; und Industrieansiedlung. Dies geht einher mit mehreren anderen nationalen Entwicklungen, beispielsweise im Sektor der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), die Frauen durch die Einführung des Closing the Gender Gap Accelerator mit dem World Economic Forum (WEF), dem Nationalrat, stärken. für Frauen (Nationaler Frauenrat) und den Privatsektor; Der erste Beschleuniger zur Überbrückung der geschlechtsspezifischen Kluft im Nahen Osten und in Afrika.

Der Minister erklärte, dass Ägypten nächstes Jahr im Namen des afrikanischen Kontinents Gastgeber der 27 was bisher im Bereich der erneuerbaren Energien erreicht wurde. Energie, Wasser, kleine und mittlere Unternehmen und Digitalisierung.

Siehe auch  Angriff des EVP-Vorsitzenden Weber: "Orban will Europa durch Helmut Coles zerstören."

Während des Treffens erörterte Al-Mashat die Bemühungen des Staates, sich in ein regionales Energiezentrum umzuwandeln, die Eröffnung des Gasforums im östlichen Mittelmeerraum (EMGF) sowie die Bemühungen zur Entwicklung der Digitalisierung des Bildungswesens und Pläne zum Ausbau von Sozialschutz und Wasser Programme. und Abwasserprojekte zur Erhaltung der Wasserressourcen Ägyptens. Der Minister verwies auch auf die Bemühungen des Staates, die Einnahmen aus dem Tourismus als einen wichtigen Teil der Devisen des Landes zu steigern.

Die Schweizer Delegation bedankte sich beim Minister für das Treffen und verwies darauf, dass der Besuch im Rahmen der Stärkung der Beziehungen zwischen Ägypten und der Schweiz sowie der Überprüfung der wirtschaftlichen Entwicklung und der Reformen des Landes erfolgt. Das Swiss Economic Forum Powerprener wurde vom Swiss Economic Forum gegründet und zählt zu seinen Aktivitäten jährlich zwei Geschäftsreisen rund um die Welt, um Möglichkeiten für Kooperationen und Partnerschaften mit anderen Ländern zu erkunden.

Es ist erwähnenswert, dass Al-Mashat ein Kooperationsprogramm zwischen Ägypten und der Schweiz für den Zeitraum 2021-2024 lanciert hat, an dem eine hochrangige Schweizer Delegation unter der Leitung des Generaldirektors der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, Botschafterin Patricia, teilnimmt. Danzi. Leiter der Abteilung Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Staatssekretariat für Wirtschaft, Botschafter Dominic Paravicini; Die neue Schweizer Botschafterin in Ägypten, Frau Yvonne Baumann; und eine Reihe von Beamten. Dies geschah vor dem Hintergrund der Bemühungen des Ministeriums für internationale Zusammenarbeit, die Wirtschaftsbeziehungen mit bilateralen und multilateralen Entwicklungspartnern zu festigen und zukünftige Kooperationspläne festzulegen, um die ägyptische Vision 2030 voranzutreiben, die auch im Einklang mit den Zielen der nachhaltigen Entwicklung steht.

Siehe auch  Der Inside Guide zu Basel, der Schweizer Kulturmacht

In den nächsten vier Jahren zielt das neue bilaterale Kooperationsprogramm darauf ab, die Entwicklungsprioritäten der Regierung und des Privatsektors in einer Reihe von Sektoren zu unterstützen, darunter die Gleichstellung der Geschlechter, grünes Wachstum, inklusive und nachhaltige Stadtentwicklung, die Befähigung junger Menschen, ihre Fähigkeiten zu entwickeln, menschenwürdige Arbeit und ein verbessertes Geschäftsumfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.