Abu Dhabi erlaubt gemäß der Familienrechtsänderung die standesamtliche Eheschließung für Nicht-Muslime

Die Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate weht über ein Boot in Dubai Marina, Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, 22. Mai 2015. REUTERS/Ahmed Jadallah/Datei Foto/Datei Foto

DUBAI (Reuters) – Nicht-Muslime dürfen nach dem Zivilrecht von Abu Dhabi nach einem neuen Dekret des Herrschers von Abu Dhabi am Sonntag heiraten, sich scheiden lassen und das gemeinsame Sorgerecht für Kinder haben, teilte die offizielle Emirates News Agency (WAM) mit.

Es ist der jüngste Schritt in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo die Personenstandsgesetze für Eheschließung und Scheidung wie in anderen Golfstaaten auf islamischen Prinzipien basieren, um ihre Wettbewerbsfähigkeit als regionale Handelsdrehscheibe zu erhalten.

Das Dekret von Scheich Khalifa bin Zayed Al Nahyan in Abu Dhabi, der auch der Präsident der Föderation der sieben Emirate der Vereinigten Arabischen Emirate ist, besagt, dass das Gesetz die Zivilehe, Scheidung, Unterhalt, das gemeinsame Sorgerecht für Kinder sowie den Nachweis von Vaterschaft und Erbschaft umfasst .

WAM sagte, die Konferenz ziele darauf ab, “die Position und die globale Wettbewerbsfähigkeit des Emirats als eines der attraktivsten Ziele für Talente und Fähigkeiten zu stärken”.

Der Bericht beschrieb das Zivilrecht, das nichtmuslimische Familienangelegenheiten regelt, als das erste seiner Art in der Welt “in Übereinstimmung mit internationalen Best Practices”.

In Abu Dhabi wird ein neues Gericht für nichtmuslimische Familienangelegenheiten eingerichtet, das sowohl auf Englisch als auch auf Arabisch tätig sein wird.

Im vergangenen Jahr haben die VAE eine Reihe von Gesetzesänderungen auf Bundesebene eingeführt, darunter die Entkriminalisierung vorehelicher sexueller Beziehungen und des Alkoholkonsums sowie die Abschaffung der Kronzeugenregelung bei sogenannten „Ehrenverbrechen“.

Diese Reformen werden zusammen mit Maßnahmen wie der Einführung von Langzeitvisa als Möglichkeit für den Golfstaat gesehen, sich für ausländische Investitionen, Tourismus und langfristige Unterkünfte attraktiver zu machen.

Siehe auch  IED-Ballons starten von Gaza inmitten von Unruhen entlang der Grenze - Bericht

Geschrieben von Lisa Barrington. Redaktion von Catherine Evans und Gareth Jones

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.