36 % der Amerikaner sagen, dass sie nicht genug haben, um in den Ruhestand zu gehen

Der Ruhestand scheint zumindest in den USA immer weniger selbstverständlich zu sein.

Laut den neuesten Daten des Natixis Global Retirement Index gaben 59% der Amerikaner an, dass sie länger arbeiten müssen, während 36% jetzt denken, dass sie nicht genug Geld haben, um in den Ruhestand zu gehen.

Der Bericht stellte fest, dass mehr – etwa 41 % – sagten, dass ihre Fähigkeit, im Ruhestand finanziell abgesichert zu sein, „ein Wunder braucht“.

Weitere neue Wege in den Ruhestand:

Hier finden Sie weitere Rentennachrichten.

Die Covid-Pandemie hat die Stimmung der Amerikaner in Bezug auf ihre Rentenversicherung stark beeinträchtigt.

Zu den wichtigsten Bedenken gehört, wie starke Erhöhungen der Staatsausgaben, um die Wirtschaft wieder auf Kurs zu bringen, zu einem Rückgang der Sozialversicherungsleistungen führen werden.

Das Finanzministerium hat bereits gesagt, dass der Sozialversicherungsfonds, auf den die meisten Amerikaner für ihren Ruhestand angewiesen sind, früher als erwartet auslaufen wird.

Die durch die Pandemie verschärften Aussichten drohen, die Rentenzahlungen zu kürzen und die Gesundheitskosten für ältere Amerikaner zu erhöhen.

Gleichzeitig hat die Pandemie vor allem die jungen Sparer wieder in den Ruhestand gebracht.

Der Natixis-Bericht ergab, dass etwa 13% der Generation Y ihre Beiträge zum Rentenplan reduzierten und 11% Geld von ihren Rentenkonten abzogen, um über die Runden zu kommen.

Bei der Generation X reduzierten 15 % ihre Rentenversicherungsbeiträge und 9 % schieden aus.

Niedrige Zinsen und steigende Inflation stellen zusätzliche Probleme für die langfristige finanzielle Sicherheit dar, so Natixis, das 750 Privatanleger befragt hat.

„Die Menschen sind sich der kritischen Risiken, denen sie ausgesetzt sind, wirklich bewusst, und alles wurde durch die Pandemie verschärft“, sagte Dave Goodsell. CEO von Natixis’ Center for Investor Insight.

Siehe auch  Das Senior Leadership Team von FunPlus begrüßt Eleanor Toilton Ben Youssef als Global Head of Public Relations and Communications

Die Vereinigten Staaten verlieren an Stärke

Das jährliche Ranking von Natixis vergleicht Länder auf der Grundlage der finanziellen Ressourcen, des materiellen Wohlbefindens, der Gesundheit und der Lebensqualität, die sie im Ruhestand bieten.

In diesem Jahr rutschten die Vereinigten Staaten von 44 Ländern um einen Platz auf Platz 17 ab.

Im Vergleich zu 2020 schnitten die USA in drei der vier Kategorien, darunter Gesundheit, Lebensqualität und Finanzen, schlechter ab, vor allem aufgrund der kürzeren Lebenserwartung, niedrigerer Bewertungen der allgemeinen Zufriedenheit und der Umwelt sowie der höheren Staatsverschuldung. .

Diese Länder führen die Vereinigten Staaten an

Island belegte im dritten Jahr in Folge den ersten Platz in der Gesamtwertung. Die Schweiz, Norwegen, Irland, die Niederlande, Neuseeland und Australien sind in ihrer Pensionsbereitschaft leicht abgerutscht, halten aber immer noch die Spitzenplätze, während Deutschland, Dänemark und Kanada in den Top Ten liegen.

Da mehr Rentner auf der ganzen Welt für ihre finanzielle Sicherheit verantwortlich sind, haben die Länder, die am besten bewertet wurden, diese mit geringer Einkommensungleichheit, verfügbarer Gesundheitsversorgung und starken Sozialprogrammen ausgeglichen, so Goodsell.

Der Natixis-Index umfasst die fortgeschrittenen Volkswirtschaften des IWF, die Mitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China).

Die Länder erhalten in jeder Kategorie eine Punktzahl und die kombinierten Punktzahlen bestimmen eine endgültige Gesamtwertung für die 44 aufgeführten Länder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.