Zwei aus der Schweiz gestohlene antike griechische Vasen wurden geborgen

Zwei aus der Schweiz gestohlene antike griechische Vasen wurden geborgen

Zwei gestohlene Marmorvasen, die vor mehr als 2.000 Jahren die Gräber der antiken Athener markierten, darunter eine mit einer sentimentalen Familienszene, wurden aus der Schweiz nach Griechenland zurückgebracht.

ATHEN, Griechenland – Zwei gestohlene Marmorvasen, die mehr als 2.000 Jahre lang die Gräber der antiken Athener kennzeichneten, wurden aus der Schweiz nach Griechenland zurückgebracht, darunter eine Vase mit einer sentimentalen Familienszene.

Das griechische Kulturministerium teilte am Dienstag in einer Erklärung mit, dass die beiden mit Reliefskulpturen verzierten Werke aus weißem Marmor nach einem langen Rechtsstreit zurückgegeben wurden.

Beide sind gebrochen, der Hals und Teile der Sockel fehlen. Einer ist 60 Zentimeter (23 Zoll) hoch, während der andere 54 Zentimeter (21 Zoll) hoch ist. Sie stammen aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. und könnten auf Familiengräbern irgendwo in der Nähe von Athen gefunden worden sein. Da sie jedoch heimlich ausgegraben und illegal exportiert wurden, ist es unwahrscheinlich, dass der genaue Standort gefunden wird.

Das erste ist mit einer Familienszene geschmückt, die einen sitzenden älteren Mann zeigt, der von seinem Sohn – der die Rüstung eines antiken athenischen Soldaten trägt – und seiner Frau Abschied nimmt. Der zweite ist mit Blumenmotiven verziert.

Die griechische Kulturministerin Lina Mendoni sagte, dass die Rückgabe aus dem Ausland geraubter Antiquitäten eine „höchste politische Priorität“ für das Ministerium darstelle, das mehrere… Hochkarätige Wiederholungen In den letzten Jahren.

Das Ministerium teilte in einer Erklärung mit, dass die beiden Vasen zum ersten Mal im Jahr 2002 in der Stadt Basel in der Schweiz bei einer Razzia der italienischen und schweizerischen Behörden in einem Lagerhaus eines italienischen Antiquitätenhändlers gefunden wurden. Doch 2014 wurden sie an den Händler zurückgegeben, nachdem ein italienisches Gericht entschieden hatte, dass sie nicht italienischen Ursprungs seien.

Siehe auch  R&I-Fließschemas kinderleicht erstellen

Im Jahr 2017 stellten die griechischen Behörden fest, dass die Werke von einem Schweizer Händler zum Verkauf standen, und beantragten erfolgreich die Beschlagnahme durch die Schweiz. Das Ministerium sagte, es sei festgestellt worden, dass die Schweizer Behörden es an den zweiten Händler verkauft hätten, um die Rechtskosten des italienischen Händlers zu decken.

Nach mehr als sechs Jahren rechtlicher Bemühungen wurden sie nach Angaben des Ministeriums am 26. Juni nach außergerichtlichen Verhandlungen an griechische Beamte übergeben.

Es wird in einem Museum mit Funden aus Kerameikos, der wichtigsten Nekropole des antiken Athens, ausgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert