Zehntausende demonstrieren in Deutschland gegen die extreme Rechte  Rechtsextreme Nachrichten

Zehntausende demonstrieren in Deutschland gegen die extreme Rechte Rechtsextreme Nachrichten

Die öffentlichen Proteste folgten auf Enthüllungen, dass die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) Pläne zur Massenabschiebung von Migranten diskutiert hatte.

Zehntausende Menschen versammelten sich in ganz Deutschland, um gegen eine rechtsextreme politische Partei und ihre Haltung gegenüber Einwanderern zu protestieren.

Deutsche Medien berichteten, dass am Samstag in mehreren Städten und Kleinstädten Menschen protestierten und einige sich mit Schildern mit der Aufschrift „Faschismus ist keine Alternative“ über die AfD lustig machten.

Die Proteste folgten auf Proteste, nachdem bekannt wurde, dass AfD-Mitglieder ein Treffen mit rechtsextremen Aktivisten abgehalten und Pläne zur massenhaften Abschiebung von Ausländern besprochen hatten.

Rund 35.000 Menschen schlossen sich laut Polizei einem Aufruf unter dem Motto „Verteidigung der Demokratie – Frankfurt gegen die AfD“ an und marschierten durch das Finanzzentrum Deutschlands.

Eine ähnliche Zahl, einige mit Schildern wie „Nazis raus“, tauchten in der nördlichen Stadt Hannover auf. Weitere 30.000 kamen in der Stadt Dortmund im Westen des Landes heraus.

Auch in Städten wie Braunschweig, Erfurt und Kassel sowie mehreren Kleinstädten kam es zu Protesten, die die tägliche Mobilisierung der vergangenen Woche widerspiegeln.

Die ARD schätzte die Teilnehmerzahl am Samstag auf mehr als 200.000 Menschen.

Insgesamt kam es von Freitag bis zum Wochenende an rund 100 Orten in ganz Deutschland zu Demonstrationen, am Sonntag auch in Berlin.

Politiker, Kirchen und Bundesliga-Trainer riefen dazu auf, sich gegen die AfD zu stellen.

Am 10. Januar enthüllte ein Bericht des investigativen Mediums Correctiv, dass AfD-Mitglieder bei einem Treffen mit anderen rechtsextremen Aktivisten über die Ausweisung von Einwanderern und „nicht integrierten Bürgern“ diskutierten.

Siehe auch  Queen Elizabeth News – Fans sagen alle dasselbe, denn Ihre Majestät sieht mit Alan Techmarsh auf der Jubilee Party sehr unscheinbar aus

An den Gesprächen nimmt unter anderem Martin Sellner teil, Anführer der Identitätsbewegung in Österreich, die die Verschwörungstheorie „Great Replacement“ unterstützt, die behauptet, es gäbe eine Verschwörung nichtweißer Einwanderer, um die „ursprüngliche“ weiße Bevölkerung Europas zu ersetzen.

„Ein Angriff auf unsere Demokratie“

Die Nachricht von der rechtsextremen Kundgebung löste in ganz Deutschland Schockwellen aus, und das zu einer Zeit, in der die Partei Alternative für Deutschland in bundesweiten Meinungsumfragen auf dem zweiten Platz liegt, nur wenige Monate vor drei großen Regionalwahlen in Ostdeutschland, wo ihre Unterstützung am stärksten ist.

Die Anti-Einwanderungspartei bestätigte die Anwesenheit ihrer Mitglieder bei dem Treffen, bestritt jedoch eine Teilnahme an dem von Sellner unterstützten Projekt „Reimmigration“. Co-Leiterin Alice Weidel trennte sich von einem ihrer Berater, die an den Gesprächen teilgenommen hatten.

Aber prominente Politiker, darunter Bundeskanzler Olaf Scholz, der sich am vergangenen Wochenende der Demonstration angeschlossen hatte, sagten, jeder Plan zur Ausweisung von Migranten oder Bürgern sei „ein Angriff auf unsere Demokratie und damit auf uns alle“. Er forderte „alle dazu auf, sich für Zusammenhalt und Toleranz und für die Deutsche Demokratische Republik einzusetzen“.

Auch Vertreter aus der Wirtschaft des Landes äußerten ihre Bedenken.

„Wenn alles so wahr ist, wie es berichtet wird, ist das absolut widerlich“, sagte Joe Kaeser, Chef des Aufsichtsrats von Siemens Energy, in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit Reuters.

Kaisers Äußerungen erfolgten, nachdem Führungskräfte deutscher Unternehmen, darunter der Chiphersteller Infineon und der Chemiehersteller Evonik, Anfang dieser Woche Bedenken geäußert hatten.

Kaiser betonte die Lehren aus der deutschen Geschichte und warnte vor dem weltweiten Imageschaden Deutschlands. Er forderte deutsche Unternehmen auf, öffentlich vor den Folgen zu warnen.

Siehe auch  Libanesische Wahlen: Libanesische Stimme bei hochrangigen Parlamentswahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert