YouTuber lässt Elden Ring-Bosse gegen 50 wirklich böse Hunde antreten

Eldenring ist ein riesiges Spiel voller mysteriöser und verkleideter Bosse, jeder mit seiner eigenen tragischen Geschichte oder fehlgeleiteten Motiven. Aber was wäre, wenn Sie diese Charaktere nehmen und sie angreifen würden? Eldenring Äquivalent 30-50 Wildschweine? Das ist die Art von Frage, die Gelehrte und Intellektuelle stellen, und VG247 hat einen Spieler entdeckt, der mutig genug ist, es auf die Probe zu stellen.

BjornTheBear ist ein YouTuber, der gerne Inhalte veröffentlicht EldenringBosse kommen zu den Tests mit Videos wie „Kann irgendein Boss die Shadow Clone-Armee in Malenia überleben?“ und „Wie viele große Bären brauchst du, um Malina zu besiegen?“ Für dieses Video hat Björn Caelids 50 Starved Dogs genommen – genauer gesagt die Version, bei der sich kein Schimmel auf dem Stachel bildet, weil er „zu stark“ wäre. Alle Hunde haben die gleiche Kraft, und sie alle wollen nichts mehr, als ihren nächsten Feind zu beißen und zu quietschen.

Es macht Spaß zuzusehen, wie ein Schwarm wütender Hunde Bosse wie Gideon Ofnir und Godrick the Grafted niedermacht, obwohl andere Bosse wie Maliketh the Black Blade, Morgott the Omen King und Radahn das Rudel schnell erledigen. Es ist auch nicht verwunderlich, selbst die kleinsten Monster der Erde unter Bossen zu sehen, die ein Vielfaches ihrer Größe schreddern, wie z Eldenring Voller tödlicher Pflanzen und Tiere. Sogar Vögel haben Messer oder Bomben an den Füßen.

Im Dezember veröffentlichte Entwickler FromSoft a aktualisieren zu Eldenring Dadurch wurden Kolosomen für PvP-Kämpfe freigeschaltet. Game Director Hidetaka Miyazaki sagte es mehr Eldenring Updates sind geplant, aber die Art dieser Updates ist nicht klar. Bis weitere Informationen veröffentlicht werden, genießen die Fans das Kernspiel – einschließlich lächerlicher Bosskampf-Herausforderungen.

Siehe auch  Valve aktualisiert sein Steam Deck vor der Veröffentlichung, aber wir wissen immer noch nicht, wie viel es kostet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert