Wissenschaftler identifizieren die Gebiete, in denen Hitzewellen in den kommenden Jahren die größten Schäden anrichten können

Wissenschaftler identifizieren die Gebiete, in denen Hitzewellen in den kommenden Jahren die größten Schäden anrichten können

Mit dem Klimawandel gemacht Rekordverdächtige Hitzewellen sind häufiger Auf der ganzen Welt haben Wissenschaftler eine Studie veröffentlicht, in der die Regionen der Welt identifiziert werden, in denen Hitzewellen wahrscheinlich die größten Auswirkungen haben werden.

Ihre Forschung, die am Dienstag in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, ergab, dass Teile Russlands, Mittelamerikas, Mitteleuropas, Chinas und Australiens zu den am stärksten gefährdeten Regionen gehören. Sie identifizierten auch Afghanistan, Papua-Neuguinea und den Nordwesten Argentiniens als gefährdet.

Nicht alle dieser Gebiete werden unbedingt die heißesten sein, so die Studie, aber einige werden unter mangelnder Vorbereitung leiden, weil sie nicht an lange Perioden hoher Hitze gewöhnt sind. Nicht alle Länder, die mit Hitzewellen nicht vertraut sind, verfügen über die Infrastruktur, um mit extremen Temperaturen fertig zu werden. Hauptautorin Dr. Vicki Thompson forderte eine bessere Vorbereitung, da Hitzewellen häufiger werden.

„Wir identifizieren Gebiete, die bisher Glück gehabt haben könnten – einige dieser Gebiete haben eine schnell wachsende Bevölkerung, einige sind Entwicklungsländer, einige sind wirklich sehr heiß“, sagte Thompson in einer Pressemitteilung. „Wir müssen hinterfragen, ob die Hitzeaktionspläne für diese Regionen ausreichen.“

Die Forscher, die mehr als 60 Jahre Temperaturdaten untersucht haben, sagten, dass Gebiete ohne eine Vorgeschichte extremer Hitze am stärksten gefährdet seien.

„Diese Regionen mussten sich nicht an solche Ereignisse anpassen und sind daher möglicherweise anfälliger für die Auswirkungen extremer Hitze“, schreiben die Autoren der Studie. „Statistisch gesehen ist es auch wahrscheinlicher, dass diese Regionen Rekordextreme erleben als andere Regionen.“

Die Studienautoren haben zunächst 237 Landkreise betrachtet, einige davon wurden jedoch aufgrund politischer Grenzen aus dem Abschlussbericht ausgeschlossen. Andere Regionen, in denen die Vorhersageergebnisse nicht konsistent waren, wurden ebenfalls ausgeschlossen, sodass den Wissenschaftlern 136 Regionen blieben.

Sie fanden heraus, dass in fast einem Drittel der Regionen von 1959 bis 2021 „statistisch unplausible Extreme“ auftraten, „ohne klares räumlich-zeitliches Muster“.

„Es scheint, dass solche Extreme überall und jederzeit auftreten können“, sagten die Forscher.

Ende letzten Jahres warnte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), dass mehr als zwei Milliarden Kinder auf der ganzen Welt bis 2050 wiederholt Hitzewellen ausgesetzt sein würden.

Siehe auch  Spitzendiplomaten in Ägypten und der Türkei führen die ersten Gespräche in Kairo seit einem Jahrzehnt | Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert