Wirtschaftsminister sagt, Energiekrise „wird viele Jahre andauern“

Wirtschaftsminister sagt, Energiekrise „wird viele Jahre andauern“

Vor Ende März nächsten Jahres sei das Risiko einer Knappheit sehr gering, sagte Parmelin © Keystone/Salvatore De Nolfi

Der Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin geht davon aus, dass die Energiekrise mehrere Jahre andauern wird. Es sei wichtig, nicht nur an den Winter zu denken, sondern alles dafür zu tun, dass die Schweiz mehr Energie produziert – und das heisst mehr erneuerbare Energien und mehr Effizienz.

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2022-11:13 veröffentlicht

Keystone-SDA/ts

Auch 2023 und 2024 sei die Schweiz noch abhängig von Öl und Gas, Parmelen sagte er in einem Interviewexterner Link Am Samstag bei CH Media. Danach wird die Situation davon abhängen, wie schnell die Schweiz ihre Produktion ausweiten kann.

Auf die Frage, ob sich die Regierung zu wenig auf die Krise vorbereitet habe, räumte Parmelin ein, dass im Energiebereich die Risiken unterschätzt würden. „Die Schweiz hat sich in den letzten Jahrzehnten im Zweifelsfall stark auf Energieimporte verlassen“, sagte er.

Die Regierung habe eine Kampagne zum Energiesparen gestartet, sagte er und fügte hinzu, dass die ersten Ergebnisse „zufriedenstellend“ seien. „Die Öffentlichkeit wurde über dieses Problem informiert. Die Energiepreise sind immer noch hoch. Das hilft, Geld zu sparen“, sagte er.

Gefahr einer Wirtschaftskrise

In Bezug auf Stromknappheit sagte Parmelin, dass es ein Gasgesetz gibt. Für Strom sagten Experten, dass vor Ende März nächsten Jahres das Risiko eines Engpasses sehr gering ist. Verordnungen zur Elektrifizierung sollen bis Ende November vorliegen.

Die Regierung wolle die Zeit nutzen und mit Verbänden zusammenarbeiten, um die Erlasse wirtschaftsfreundlicher zu gestalten. Danach wird der Entwurf zur Vernehmlassung vorgelegt und dann entscheidet die Regierung.

Parmelin sah auch das Risiko, dass eine Energiekrise zu einer Wirtschaftskrise führen könnte. Deutschland, dem wichtigsten Handelspartner der Schweiz, droht eine Rezession, die Auswirkungen auf die Schweizer Wirtschaft haben könnte.

Am Mittwoch die Schweizer Regierung Pläne vorbringenexterner Link Errichtung von Ersatzkraftwerken zur Unterstützung der Energieversorgung des Landes während der Wintersaison. Wie andere europäische Länder droht auch der Schweiz Energieknappheit, vor allem weil Russland die Gaslieferungen einschränkt.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Journalism Trust Initiative akkreditiert

Siehe auch  Van der Leyen: Pleite der russischen Wirtschaft „eine Frage der Zeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert