WhatsApp antwortete, nachdem Elon Musk „Trust Nothing“ getwittert hatte

WhatsApp antwortete, nachdem Elon Musk „Trust Nothing“ getwittert hatte

WhatsApp wies diese Behauptung zurück.

Neu-Delhi:

Der Screenshot eines Twitter-Ingenieurs von seinem Gerät hat Bedenken geweckt, dass WhatsApp angeblich auf das Mikrofon des Geräts zugreift, selbst wenn die App nicht verwendet wird. Der Ingenieur Fouad Al-Dubairi behauptete, dass sein WhatsApp ständig das Mikrofon benutzte, während er schlief.

Seine Besorgnis löste auch eine Reaktion seines Chefs Elon Musk aus.

„Vertraue nichts, nicht einmal nichts“, schrieb Musk auf Twitter.

Gewerkschaftsminister Rajeev Chandrasekhar nannte den Vorfall einen Eingriff in die Privatsphäre und sagte, die Regierung werde den Vorfall sofort untersuchen.

„Dies ist ein inakzeptabler Verstoß gegen die Privatsphäre. Wir werden den Sachverhalt sorgfältig prüfen und bei etwaigen Verstößen gegen den Schutz der Privatsphäre auch während der Vorbereitung des neuen Gesetzes zum Schutz digitaler personenbezogener Daten DPDP (sic) vorgehen“, twitterte der Bundesstaatsminister für Elektronik und Technologie .

WhatsApp lehnte die Behauptung ab und sagte: „Benutzer haben die volle Kontrolle über ihre Mikrofoneinstellungen bei Google für eine Untersuchung und Entschädigung.“

„Sobald die Erlaubnis erteilt wurde, greift WhatsApp nur dann auf das Mikrofon zu, wenn der Benutzer gerade telefoniert oder eine Audio- oder Videonotiz aufzeichnet – und selbst dann ist diese Kommunikation durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, sodass WhatsApp sie nicht hören kann.“ “ Sie hat hinzugefügt.

Siehe auch  Berichten zufolge wird Apple eine spezielle Passwort-App für iPhone und Mac entwickeln

Allerdings haben viele Benutzer im Kommentarbereich behauptet, dass sie mit ähnlichen Problemen konfrontiert sind.

WhatsApp ist immer noch die beliebteste Instant-Messaging-Anwendung, die eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwendet, um den Inhalt von Nachrichten vor dem Lesen durch Dritte zu schützen.

Darüber hinaus gab es bei WhatsApp in der Vergangenheit einige Datenschutzprobleme, wie z. B. die Weitergabe einiger Benutzerdaten an die Muttergesellschaft Meta, etwa Ihre Telefonnummer, Geräteinformationen, Standort und Kontakte.

Signal und Telegram behaupten, den Nutzern mehr Privatsphäre zu bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert