Westschweizer Städte schließen sich zusammen, um gegen Fahrplanänderungen zu protestieren

Westschweizer Städte schließen sich zusammen, um gegen Fahrplanänderungen zu protestieren

Ein Zug kommt am 4. Mai 2023 am Bahnhof Neuchâtel in der Westschweiz an. © Keystone/Laurent Gillieron

Sieben Städte in der Westschweiz, darunter Genf und Neuenburg, haben sich zusammengeschlossen, um gegen ein nationales Schienennetz mit zwei Geschwindigkeiten zu protestieren.

Dieser Inhalt wurde am 8. Mai 2023 veröffentlicht


Keystone- SDA/RTS/sb

Die am Freitag von den Schweizerischen Bundesbahnen (CFF/SBB) angekündigten Änderungen des neuen Zugfahrplans 2025, zu denen auch die Einstellung der Direktverbindung Jura-Genf gehört, haben bei Beamten in Teilen der Westschweiz für Bestürzung gesorgt.

In einem am Montag veröffentlichten offiziellen AppellUnd Sieben Städte, darunter Yverdon, Neuchâtel, La Chaux-de-Fonds, Genf, Biel, Delémont und Morges, haben die Bundesbehörden angeschrieben, um ihre Pläne zu überprüfen.

Die stündliche direkte Zugfahrt von Neuchâtel nach Genf dauert derzeit 1 Stunde 9 Minuten; Eine andere Strecke mit Umsteigen in Lausanne dauert 1 Stunde 36 Minuten. Der neue Fahrplan, der ab Dezember 2023 in Kraft tritt, sieht vor, die zehnjährige Direktverbindung wegen Bauarbeiten einzustellen.

+ Die Schweiz behauptet den Rekord für den längsten Personenzug der Welt

Städte und Gemeinden verurteilen die Existenz eines Schienennetzes mit „zwei Geschwindigkeiten“ und befürchten, dass der Zugverkehr weniger attraktiv wäre.

Die Unterzeichner dieser Änderung sagen, dass sie „den Bahnverkehr in weiten Teilen der Westschweiz für mindestens zehn Jahre sowie den Nachtzugverkehr von Genf nach Basel beeinträchtigen wird“.

Die Frequenz der Züge zwischen dem Jura und der Region Lausanne wird sich verdoppeln, aber die Nachteile überwiegen in den Augen der Betroffenen. Sie sagen auch, dass die Änderung erhebliche Auswirkungen auf diejenigen haben wird, die aus der Jura-Region nach Genf oder zum Genfer Flughafen reisen.

+ Vorab mit einem Schweizer Lokführer

In einer am Montag veröffentlichten Erklärung kündigten die CFF/SBB an, sich in den kommenden Wochen mit den beteiligten Gemeinden und der Genfer Flughafenleitung zu Gesprächen zu treffen.

+ Wie man sich in einem Schweizer Zug verhält

Das Unternehmen argumentiert jedoch, dass der neue Zeitplan „mehr Stabilität und Pünktlichkeit bringt“. Auf Kosten einiger zusätzlicher Minuten auf bestimmten Strecken ermöglicht es Entwicklungs- und Wartungsarbeiten, „die für eines der verkehrsreichsten Netze der Welt unerlässlich sind“.

Laut CFF/SBB sieht der aktualisierte Fahrplan einen häufigeren Dienst vor: zwei Anrufe pro Stunde. Sie fügte hinzu, dass die direkte Verbindung zwischen Lausanne, Delmont und Basel im Dezember 2025 wieder eingeführt werde. Sie sagte, dass „Städte und Regionen auf der Bied-de-Jura-Linie von größter Bedeutung sind“, wie die geplanten „großen Investitionen“ belegen.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Journalism Trust Initiative akkreditiert

Siehe auch  Interne Daten - Schweiz | ReliefWeb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert