Vulkanausbruch auf La Palma heute: Evakuierung, möglicher Tsunami und Live-Updates

Aschewolke La Palma breitet sich nach Osten aus

Strahlen heißer roter Lava schossen am Donnerstagmorgen hoch in den Himmel von La Palma Giftige Asche vom Vulkan Cumbre Vieja bedeckte die Umgebung Die Behörden suchten Schutz für Tausende von Menschen, die zur Flucht gezwungen worden waren.

für den fünften tag Lava, die die Hänge des Vulkans hinunterfließt, überschwemmt Häuser, Schulen und Bananenplantagen, wenn auch langsamer als in den Tagen zuvor.

“Jeder Sonntag, der als etwas Außergewöhnliches begann, eine schöne Sache zum Anschauen, wurde am nächsten Tag zu einer Tragödie”, sagte Nancy Ferrero, die ein lokales Juweliergeschäft besitzt. “Ich habe dort viele Freunde, Familien haben alles verloren. Unsere Herzen sind gebrochen. “

Die schwarzen Lavawände sind seit Sonntag langsam nach Westen vorgedrungen und haben alles in ihrem Weg verbrannt.

mit mehr als 200 Häuser wurden zerstört und Tausende konnten nicht in ihre Häuser zurückkehrenDie Regionalregierung der Kanarischen Inseln kündigte an, zwei Wohnprojekte mit 73 Immobilien für Obdachlose zu kaufen. Spanische Banken haben gemeinsam angekündigt, leerstehende Wohnungen als Notunterkünfte anzubieten.

Property Gate Idealista schätzt, dass der Vulkan bisher zerstört wurde Immobilien im Wert von rund 87 Millionen Euro (102 Millionen US-Dollar).

Vulkanologen sagten, dass die Gase des Vulkanausbruchs nicht gesundheitsschädlich seien. Aber eine dicke Wolke erstreckt sich jetzt etwa 4,2 Kilometer in die Luft, was Sichtbedenken für Flüge aufkommen lässt. Der Flughafen ist noch geöffnet, aber die Behörden haben den Piloten gesagt, sie sollen sich fernhalten vom Ort der Explosion.

Es wird erwartet, dass die vorherrschenden Winde die Wolke in den kommenden Stunden in Richtung Osten drücken werden über den Rest des Kanarischen Archipels, die Iberische Halbinsel und das Mittelmeer, so der Copernicus Atmospheric Monitoring Service der Europäischen Union.

Siehe auch  Offizielle iranische Medien behaupten, dass ein israelisches U-Boot durch Suez ins Rote Meer gefahren ist

Foto: Reuters/Nacho Dossi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.