Verhör von FIFA-Präsident Infantino durch Schweizer Privatkläger

Verhör von FIFA-Präsident Infantino durch Schweizer Privatkläger

Genf (AFP) – FIFA-Präsident Gianni Infantino traf sich am Dienstag mit Privatstaatsanwälten in der Schweiz im Rahmen ihrer strafrechtlichen Ermittlungen zu seinen unangekündigten Treffen mit dem Generalstaatsanwalt des Landes im Rahmen einer umfassenderen Untersuchung gegen Fußballfunktionäre.

Ehemaliger Sonderstaatsanwalt empfahl 2020 ein Strafverfahren gegen Infantino – wurde später aus dem Verfahren entfernt von einem Schweizer Bundesgericht wegen möglicher Anstiftung zum Amtsmissbrauch und Verletzung des Amtsgeheimnisses.

Der Fall, der Infantino möglicherweise in Mitleidenschaft zieht, schreitet nun in seinem Heimatland voran, Wochen nachdem er bei der Weltmeisterschaft in Katar als Schiedsrichter fungierte und fast zwei Monate bevor er ohne Gegenkandidaten der FIFA-Mitgliedsverbände wiedergewählt wurde.

Sonderstaatsanwalt Hans Maurer bestätigte in einer E-Mail an Associated Press, dass es in dem Verfahren zu einer „konfrontativen Anhörung“ gekommen sei, die von ihm und dem zweiten Staatsanwalt, Ulrich Wieder, durchgeführt worden sei.

„Zu Zeitpunkt, Umfang und Zweck dieser Anhörung kann ich mich jedoch nicht äußern“, schrieb Maurer.

Im Dezember 2021 wurden Staatsanwälte in das Schweizer Parlament gewählt, um die Ermittlungen im Zusammenhang mit drei nicht dokumentierten Treffen in den Jahren 2016 und 2017 zwischen Infantino und dem damaligen Generalstaatsanwalt Michael Lauber fortzusetzen.

Die Treffen begannen kurz nachdem Infantino zum FIFA-Präsidenten gewählt wurde, nachdem die Ermittlungen der USA und der Schweiz zu Korruptionsverdacht im internationalen Fußball ihren Vorgänger Sepp Blatter zum Rücktritt von seinem Amt gezwungen hatten.

Nachdem Medienberichte enthüllten, dass die Treffen im Jahr 2018 begannen, sagten sowohl Lauber als auch Infantino, die Treffen seien Routine gewesen, gaben jedoch an, sich nicht an Details zu erinnern oder Notizen zu machen.

Siehe auch  Roger Federer sagt, dass ihm seine Leistungen für die Schweiz viel wichtiger seien als seine persönlichen Leistungen

Lauber wurde von seinem Job entlassen Nachdem festgestellt wurde, dass er eine Bundesbehörde, die die Staatsanwälte beaufsichtigt, in die Irre geführt und behindert hatte, suchte diese nach weiteren Informationen über die Treffen.

Die FIFA lehnte es am Dienstag ab, sich zur Befragung ihres Präsidenten zu äußern.

Die Weltfußballorganisation sagte zuvor, dass „sowohl der FIFA-Präsident als auch die FIFA voll und ganz bereit sind, mit den Behörden zusammenzuarbeiten, sei es im Zusammenhang mit den Treffen des FIFA-Präsidenten mit dem ehemaligen Generalstaatsanwalt der Schweiz oder etwas anderem.“

Infantino soll bei einer Wahlversammlung am 16. März in Ruanda für eine Amtszeit von vier Jahren wiedergewählt werden. Seine Kandidatur muss ohne Widerspruch eine FIFA-Berechtigungs- und Integritätsprüfung bestehen.

Blatter und Infantinos ehemaliger UEFA-Chef Michel Platini wurden letztes Jahr von einem Schweizer Bundesrichter freigesprochen. Finanzielle Unregelmäßigkeiten bei FIFA-Geldern.

Und dieser Fall wurde fast sieben Jahre nach Bekanntwerden der Vorwürfe verhandelt, was Platini aus dem Rennen um die Nachfolge Blatters ausschloss. Dann wurde Infantino zum Kandidaten des europäischen Fußballs für die FIFA-Präsidentschaft.

___

Mehr von AP-Fußball: https://apnews.com/hub/soccer und https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert