Ungar Orban beschuldigt Brüssel und Washington der Einmischung in das Rennen um die Wahlen 2022

  • Zehntausende demonstrieren für Urban
  • Die Oppositionskoalition organisiert auch einen Protest in Budapest
  • Ungarn steht vor den Wahlen 2022 vor einem hitzigen Wahlkampf

BUDAPEST (Reuters) – Premierminister Viktor Orban, der bald im nächsten Jahr vor einem Wahlrennen steht, hat Brüssel und Washington beschuldigt, versucht zu haben, sich in die ungarische Politik einzumischen, und fordert seine Anhänger auf, die jahrzehntelangen Errungenschaften seiner nationalistischen Regierung zu verteidigen.

Zum ersten Mal seit seiner Machtübernahme im Jahr 2010 wird Orban bei den Parlamentswahlen 2022 gegen eine Einheitsfront von Oppositionsparteien wie Sozialisten, Liberalen und der ehemaligen rechtsextremen, jetzt Mitte-rechts-Partei Jubik antreten.

Angeführt wird das Sechs-Parteien-Bündnis von Peter Markie G., einem 49-jährigen konservativen Katholiken, Vater von sieben Kindern und Kleinstadtbürgermeister, der die traditionellen Werte zu verkörpern scheint, die Orbán öffentlich vertritt und als starker Anwärter gilt. Weiterlesen

Orbán erzählte Zehntausenden seiner Unterstützer im Zentrum von Budapest, dass Washington und der Milliardär George Soros versuchten, ihr Volk, die ungarische Linke Opposition, mit ihrem Geld, ihren Medien und ihren Netzwerken zur Wahl zu bewegen.

“Aber was sie wollen, ist nicht, was sie in Brüssel und Washington und in den aus dem Ausland gerichteten Medien wollen. Es werden die Ungarn sein, die ihr Schicksal selbst bestimmen”, sagte Orban am Samstag.

“Unsere Stärke liegt in unserer Einheit… Wir glauben an die gleichen Werte: Familie, Nation und starkes und unabhängiges Ungarn.”

In einer separaten Kundgebung der Opposition sagte Marke Zee, dass seine Regierung im Falle einer Wahl eine neue Verfassung ausarbeiten, gegen Korruption vorgehen, den Euro einführen und die Medienfreiheit garantieren würde.

Siehe auch  Bidens "extremistische" außenpolitische Agenda gibt dem Iran den "Ausstieg", um ein Atomstaat zu werden: Rep. Turner

„Dieses System ist moralisch inakzeptabel geworden … die Dynamik, die wir jetzt haben, sollte uns bis April 2022 führen“, sagte er.

Meinungsumfragen zeigen, dass Orbans Fidesz-Partei und die Oppositionskoalition auf dem richtigen Weg sind, etwa ein Viertel der Wähler ist unentschlossen.

Das Gedenken an den Aufstand von 1956 gegen die Sowjetherrschaft am Samstag bot Orban eine symbolische Plattform für seine Agenda, während seine Fidesz-Partei ihren Wahlkampf vor den Wahlen hochfährt.

Er überschüttete die Wähler mit Zuschüssen, darunter 2 Milliarden US-Dollar Einkommenssteuerabzug für Familien, und verstärkte seine kraftvolle Anti-Einwanderungs-Rhetorik.

Orbáns Regierung hat sich zusammen mit ihrem wichtigsten Verbündeten Polen mit Brüssel über Medienfreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Rechte von Homosexuellen gestritten – und gleichzeitig erklärt, dass es Ungarns Interesse ist, Mitglied einer starken Europäischen Union zu bleiben.

„Brüssel spricht mit uns und behandelt uns zusammen mit den Polen, als wären wir Feinde … Nun, es ist an der Zeit, dass sie in Brüssel verstehen, dass selbst die Kommunisten uns nicht besiegen können“, sagte Orbán jubelnden Anhängern , die die Nationalflagge schwenkten und Plakate mit Slogans hochhielten wie “Brüssel ist Diktatur”.

Berichterstattung von Krisztina Than; Bearbeitung von Mike Harrison und Ross Russell

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.