Umfangreiche Studie zeigt, wie oft Cannabis psychotische Episoden verursacht: ScienceAlert

Umfangreiche Studie zeigt, wie oft Cannabis psychotische Episoden verursacht: ScienceAlert

Cannabis-Exposition und Psychosen sind seit langem miteinander verbunden, auch wenn wir Schwierigkeiten haben, genau zu bestimmen, warum und wie oft diese psychotischen Episoden auftreten.

Eine neue Analyse versucht, in diesem Nebel etwas Klarheit zu schaffen, indem sie Daten aus mehreren Studien mit mehr als 200.000 Teilnehmern zusammenführt.

Während einzelne Studien darauf hinweisen, dass bei 1 bis 70 Prozent aller Cannabiskonsumenten eine Psychose auftritt, kommt die neue Analyse zu dem Ergebnis, dass fast 1 von 200 (oder nur 0,5 Prozent) eine psychotische Episode erleben kann, die On-Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Paranoia umfassen kann .

„Bisher wurden noch keine Forschungsergebnisse aus verschiedenen Studiendesigns und Gruppen zusammengestellt und Ergebnisse verglichen“, so das Team hinter der Analyse. erklären in ihrer Arbeit.

Frühere Untersuchungen deuten darauf hin, dass Schizophrenie-Gene erklären könnten, warum einige Cannabiskonsumenten eine Psychose entwickeln, andere jedoch nicht. Auch hochwirksames Cannabis erfreut sich immer größerer Beliebtheit und erhöht nachweislich das Risiko einer Psychose bei jungen Menschen.

Diese neue Analyse kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass bei jungen Menschen und Frauen Menschen mit bereits bestehenden psychischen Erkrankungen wie einer bipolaren Störung einem höheren Risiko für Psychosen ausgesetzt sind als andere.

Allerdings zeigten zwei Gene, die früher mit Psychosen bei Cannabiskonsumenten in Verbindung gebracht wurden, COMT und AKT1, in dieser Analyse keinen klaren Zusammenhang, was zu einem Umdenken führte.

Personen, die der Droge früher und häufiger als andere ausgesetzt waren, hatten in dieser spezifischen Analyse akuter psychotischer Episoden auch kein erhöhtes Risiko, eine Psychose zu entwickeln. Bei täglichem Konsum besteht möglicherweise immer noch ein höheres Psychoserisiko auf lange SichtTrotzdem.

Siehe auch  Die Gesundheitsbehörden von Austin haben gewarnt, dass noch 16 Intensivbetten für 2,3 Millionen Einwohner übrig sind, da die Fälle von Coronavirus zunehmen.

Von allen analysierten demografischen Faktoren zeigten nur Alter (jünger) und Geschlecht (weiblich) einen Zusammenhang mit psychotischen Episoden. Bildungsniveau und sozioökonomischer Status hatten keinen offensichtlichen Einfluss.

Tapia Schuler, statistische Genetikerin an der Universität Lausanne in der Schweiz, und ihre Kollegen wählten 162 hochwertige Studien zur Analyse aus.

Die meisten der 201.283 Teilnehmer nahmen an Beobachtungsstudien teil, die die Erfahrungen von Freizeit-Cannabiskonsumenten auswerteten und nach Zusammenhängen mit demografischen, sozialen und genetischen Faktoren suchten.

Etwa 15 Prozent haben an Studien teilgenommen, in denen medizinische Cannabisprodukte getestet und deren Nebenwirkungen dokumentiert wurden, während 1 Prozent an experimentellen Studien teilgenommen hat, in denen die Auswirkungen von Tetrahydrocannabinol (THC) auf gesunde Freiwillige untersucht wurden.

„Die Verfügbarkeit dieser drei unterschiedlichen Beweislinien bietet eine einzigartige Forschungsmöglichkeit, bei der ihre Ergebnisse gebündelt, auf Konvergenz untersucht und letztendlich zu evidenzbasierteren Initiativen zur Schadensminderung beigetragen werden können“, sagen Schuler und Kollegen. schreiben.

Die Raten von Cannabis-bedingten Psychosen schwankten stark zwischen den verschiedenen Arten von Studien: Beobachtungsstudien und experimentelle Forschung berichteten über hohe Raten von 19 Prozent bzw. 21 Prozent, während Studien zu medizinischem Cannabis mit etwa 2 Prozent deutlich niedrigere, aber immer noch signifikante Raten von Psychosen meldeten Teilnehmer. .

„Dies deutet darauf hin, dass nach der Exposition gegenüber Cannabis das Risiko besteht, akute psychoseähnliche Symptome zu entwickeln, unabhängig davon, ob es in der Freizeit konsumiert, in kontrollierten Studien eingenommen oder als medizinisches Produkt verschrieben wird“, sagte das Team. schreiben.

Aufgrund der in der Analyse identifizierten vorhersehbaren Faktoren – Alter, Geschlecht, psychische Erkrankungen und Wirksamkeit von Tetrahydrocannabinol (THC) – ist jedoch „nicht jede Person, die Cannabis ausgesetzt ist, gleichermaßen gefährdet“.

Siehe auch  Studie sagt, dass neuer COVID-Antikörper die Omicron-Variante stoppen kann

Die Studie wurde veröffentlicht in Natürliche psychische Gesundheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert