Ukrainische Drohnen greifen atomwaffenfähiges russisches Luftfahrtzentrum an

Ukrainische Drohnen greifen atomwaffenfähiges russisches Luftfahrtzentrum an

Nach Angaben russischer Behörden griffen Drohnen über Nacht eine Stadt im Südwesten Russlands an, in der sich einer der strategischen Bomberstützpunkte Russlands befindet.

Eine nicht näher bezeichnete Anzahl von Drohnen sei über der Stadt Engels in der russischen Region Saratow zerstört worden, sagte Regionalgouverneur Roman Bussargin am Mittwoch in einem Beitrag in der Messaging-App Telegram. Der russische Beamte machte keine Angaben zur Zahl der abgeschossenen unbemannten Fahrzeuge und auch keine genauen Angaben zum Ziel der Drohnen.

Der unabhängige russische Sender Astra berichtete unter Berufung auf anonyme Quellen, dass drei der vier Drohnen in der Nähe des Militärflugplatzes außerhalb der Stadt abgestürzt seien. Die vierte Drohne wurde vom Sender als vermisst gemeldet. Das russische Verteidigungsministerium teilte am frühen Mittwoch mit, dass vier Drohnen über der Region Saratow abgefangen worden seien, nannte jedoch keine Einzelheiten.

Der Luftwaffenstützpunkt Engels-2 beherbergt russische strategische Bomber vom Typ Tu-95 und Tu-160, die in den mehr als zwei Kriegsjahren immer wieder Raketenangriffe auf die Ukraine gestartet haben. Die Bomber sind Teil der russischen Langstreckenfliegerstreitkräfte und in der Lage, nukleare und konventionelle Langstreckenangriffe durchzuführen.

Ein Tu-160-Bomber landet am 7. August 2008 auf dem Luftwaffenstützpunkt Engels-2 in Engels, Russland. Regionalgouverneur Roman Bussargin sagte am Mittwoch, dass über der Stadt Engels über Nacht eine nicht näher bezeichnete Anzahl Drohnen zerstört worden sei.

Wojtek Laski/Getty Images

Engels-2 liegt etwa 300 Meilen von der ukrainischen Grenze entfernt, tief im russischen Territorium. Zuvor hatte Kiew den Stützpunkt mit Drohnen angegriffen.

Siehe auch  Nordkorea startet offenbar vor dem Gipfeltreffen zwischen Südkorea und Japan Interkontinentalraketen

Ukrainische Medien berichteten am Mittwoch, der Militärgeheimdienst in Kiew habe den Drohnenangriff organisiert. Die Ukraine übernimmt selten offiziell die Verantwortung für Angriffe auf international anerkanntes russisches Territorium.

Newsweek Ich habe GUR per E-Mail um einen Kommentar gebeten.

„Das Luftverteidigungssystem funktionierte schnell und effektiv“, sagte Busargin. Es gab keine Verletzungen oder Schäden an der Infrastruktur durch herabfallende Trümmer.

Der Kanal Astra Telegram veröffentlichte Aufnahmen, die den Angriff zeigen. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigen eine Explosion und dann das Auslösen mehrerer Autoalarmanlagen. Der Sender „Russian Shot“ auf Telegram berichtete und veröffentlichte separates Filmmaterial, dass Anwohner in Engels Explosionen hörten, die Fensterrahmen erschütterten.

Die Ukraine hat den Stützpunkt von Engels mehrfach ins Visier genommen. Anfang Dezember 2022 wurden nach Angaben Russlands bei einem zweigleisigen Drohnenangriff auf die Luftwaffenstützpunkte Engels-2 und Diaghielevo in der russischen Region Rjasan drei Menschen getötet. Moskau sagte damals, die Ukraine habe „sowjetische Drohnen“ eingesetzt, um zu versuchen, „russische Langstreckenflugzeuge außer Gefecht zu setzen“.

Am 26. Dezember 2022 teilte Moskau dann mit, dass bei einem weiteren ukrainischen Angriff auf den Stützpunkt Engels-2 drei Menschen getötet worden seien.

Im September 2023 erschienen auf ukrainischen Telegram-Kanälen Aufnahmen, die zeigen, wie Tu-141-Aufklärungsdrohnen aus der Sowjetzeit auf Angriffe Anfang Dezember des Vorjahres vorbereitet werden.

Russische Quellen gaben außerdem an, dass Mitte Januar 2024 ukrainische Drohnen über dem Stützpunkt Engels abgeschossen wurden.

Aktualisiert am 20.03.2024 um 5:30 Uhr ET: Dieser Artikel wurde mit zusätzlichen Informationen aktualisiert.