UBS schließt die Übertragung des Verbriefungsgeschäfts von Credit Suisse an Apollo ab

UBS schließt die Übertragung des Verbriefungsgeschäfts von Credit Suisse an Apollo ab

Im Rahmen der neuen Vereinbarung, die am Mittwoch bekannt gegeben wurde, wird Apollo Global Management von UBS eine „Senior Senior Secured Financing Facility“ in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar kaufen, als Teil der Bemühungen der Schweizer Bank, ihr nicht zum Kerngeschäft gehörendes Altportfolio zu reduzieren.

Keystone/© Keystone/Ennio Lenza

UBS Group und Apollo Global Management haben eine Vereinbarung zur Aufteilung des früheren Geschäfts mit verbrieften Produkten der Credit Suisse getroffen.

Im Rahmen der neuen Vereinbarung, die am Mittwoch bekannt gegeben wurde, wird Apollo von UBS eine „Senior Senior Secured Financing Facility“ in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar kaufen, als Teil der Bemühungen der Schweizer Bank, ihr nicht zum Kerngeschäft gehörendes Altportfolio zu reduzieren. UBS wird Credit Suisse im Jahr 2023 übernehmen.

+ Hat die Schweizer Regierung genug getan, um die Credit Suisse zu retten?

UBS hat alle Bereiche, die im Zuge der Integration und Restrukturierung der Credit Suisse veräußert werden, in einer Einheit namens LCL (Non-Core and Legacy) zusammengefasst. Ein wesentlicher Teil des bisherigen Investmentbanking-Geschäfts der Credit Suisse wird abgewickelt.

Es wird erwartet, dass der Deal im ersten Quartal 2024 zu einem Nettogewinn von etwa 300 Millionen US-Dollar für UBS und einem Nettoverlust von etwa 900 Millionen US-Dollar für die Credit Suisse AG im gleichen Zeitraum führen wird.

+ Stellenabbau bei UBS in der Schweiz erfolgt nach „Verdienst“

Sergio Ermotti, CEO von UBS, kommentierte den Deal wie folgt: „Dies ist ein weiteres Beispiel für unseren unermüdlichen Fokus auf die Zusammenarbeit mit Kunden und Gegenparteien, um Kapital aus nicht zum Kerngeschäft gehörenden Aktivitäten freizusetzen und Kosten und Komplexität zu reduzieren.“

Adaptiert aus dem Französischen von DeepL/sb

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Externer Inhalt



Ihr Abonnement kann nicht gespeichert werden. Versuch noch mal.

Fast fertig… Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldevorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.



Siehe auch  Schweizer Studie: Nuke Plants sind gut für Kinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert