Todesfälle durch Sandalen Bahamas: Drei Amerikaner, die letzten Monat in einem Resort tot aufgefunden wurden, starben an einer Kohlenmonoxidvergiftung, teilte die Polizei mit.

„Zum jetzigen Zeitpunkt der Untersuchung können wir offiziell bestätigen, dass die drei Opfer an den Folgen einer Kohlenmonoxidvergiftung erstickt sind“, sagte die Royal Bahamas Police Force in einer Pressemitteilung. Diese Angelegenheit wird noch untersucht.“

Die Polizei teilte CNN zuvor mit, dass an den Leichen keine Anzeichen eines Traumas gefunden wurden, und der amtierende bahamaische Premierminister Chester Cooper sagte, es bestehe kein Verdacht auf eine Straftat. Die Polizei äußerte sich in der neuesten Pressemitteilung nicht über die Todesursache der drei US-Bürger hinaus.

Die Amerikaner – Michael Phillips, 68, seine Frau Robbie Phillips, 65, aus Tennessee, und Vincent Paul Chiarella, 64, aus Florida – starben im Laufe eines Abends. Kiarellas Frau Denise, 65, wurde zur weiteren Behandlung nach Nassau, der Hauptstadt der Nation, geflogen, bevor sie nach Florida geflogen wurde.

Der Polizeikommissar der Bahamas, Paul Roll, sagte im Mai, das Paar habe sich in der vergangenen Nacht krank gefühlt und sei von medizinischem Personal beim Essen an verschiedenen Orten gesehen worden.

Die Mitarbeiter entdeckten die Paare am nächsten Morgen in getrennten Villen und alarmierten die Polizei.

„Nichts ist dem Sandals Resort wichtiger als die Sicherheit unserer Gäste“, sagte Sandals Resorts damals in einer Erklärung gegenüber CNN und drückte seine „tiefe Trauer“ über die Bestätigung der Todesfälle aus.

Siehe auch  Coronavirus-Fälle in Schulen spornen israelische Eltern an, Kinder zu impfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.