Tibeter in der Schweiz protestieren gegen China vor dem UNO-Menschenrechtsrat

von Choekyi Lhamo

Dharamshala – 29. Juni: Am Freitag hat die tibetische Gemeinschaft in der Schweiz und in Liechtenstein in der aktuellen 47. Sitzung gegen die chinesische Präsenz demonstriertDie Zehnte Am 21. Juni fand in Genf die Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen statt. Die Demonstranten legten den Vereinten Nationen einen fünf Punkte umfassenden Appellbrief vor, in dem sie ein Ende von Chinas “andauerndem Völkermord in Tibet” sowie seiner Einmischung in tibetische religiöse Überzeugungen und Traditionen forderten.

Die Tibeter forderten die Vereinten Nationen an vielen Fronten auf; Das Schweigen über Tibet brechen und die groben Menschenrechtsverletzungen in Tibet hervorheben; Um zu verhindern, dass China in buddhistische Traditionen eingreift. alle politischen Gefangenen freilassen; Stoppt die Zwangsumsiedlung tibetischer Nomaden und Militärarbeitslager in Tibet. Der Vertreter des Tibet-Büros, Geneva Shemi Rigzen, sagte, die Tibeter müssten gemeinsam Verantwortung übernehmen, weil sie “aus politischen Gründen, [and] Nicht wegen Naturkatastrophen.”

Tibeter demonstrieren vor dem Büro des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen gegen China (Foto-/CTA)

An der Proteststelle nahmen Leiterinnen und Leiter verschiedener Vereine in Europa teil, darunter der Tibetische Frauenverein in der Schweiz, der Tibetan Youth Association in Europe und Vertreter des Schweizerisch-Tibetischen Freundschaftsvereins. Gemeindeleiter und Mitarbeiter des Tibet-Büros in Genf Calden Tsumu überreichten den vierseitigen Appell an das Büro der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet.

Darüber hinaus haben 44 von Kanada angeführte Länder China am vergangenen Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung zu seinen Bedenken hinsichtlich der Missbräuche in Ostturkestan (chin: Xinjiang), Hongkong und Tibet gedrängt, die eine starke Reaktion der Pekinger Regierung auslöste. Die erwartete gemeinsame Erklärung ist seit mehreren Tagen in Arbeit und wurde am zweiten Tag der 47. Tagung in Genf abgegeben. “Wir sind zutiefst besorgt über die Menschenrechtslage in der Autonomen Region Xinjiang der Uiguren”, sagte der kanadische Botschafter Leslie Norton bei dem Treffen, das unter anderem von Australien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Spanien und den Vereinigten Staaten unterstützt wurde Andere.

READ  Elvis Week 2021 von Graceland angekündigt Detailsلاند

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.