Tausende protestieren im iranischen Isfahan, um die Wiederbelebung des Flusses zu fordern | Nachrichten

Demonstranten versammelten sich auf dem trockenen Flussbett der Xiande Road und forderten Maßnahmen zur Rückführung des Wassers in den Fluss.

Teheran, Iran – Tausende Demonstranten versammelten sich in Isfahan im Zentraliran, um die Wiederherstellung eines großen, ausgetrockneten Flusses zu fordern.

Staatliches Fernsehmaterial und Dutzende von Videos, die am Freitag in den sozialen Medien verbreitet wurden, zeigten ein Meer von Bauern und anderen Menschen, die auf einem riesigen, kargen Schmutzstreifen standen, als der Hauptfluss Zayandeh Rud in der Nähe der berühmten Khaju-Brücke in der Provinz Isfahan floss.

„Gib Isfahan den Atem, bring die Ziandeh Road zurück“, skandierten die Demonstranten. Einige forderten “Gleichheit und Gerechtigkeit”.

Das Staatsfernsehen sagte, dass die Austrocknung des Flusses vermutlich die Lebensgrundlagen von Hunderttausenden Bauern im Landkreis direkt beeinflusst und zusätzlich negative Auswirkungen auf die Umwelt hat.

Der Hauptfluss ist seit Jahren mit Wasserknappheit und Dürre konfrontiert, und die Bauern protestierten zeitweise gegen die mangelnde Aufmerksamkeit für das Thema. Aber die Beamten haben noch keine nachhaltige Lösung für das Problem gefunden.

Frühere Regierungen versprachen Lösungen, und der Oberste Wasserrat des Landes genehmigte einen Neun-Punkte-Plan, der die Wiederbelebung wichtiger Feuchtgebiete vorsieht, die vor acht Jahren als nachhaltige Lösung bezeichnet wurde, aber noch nicht vollständig umgesetzt wurde.

Bauern demonstrieren seit mehr als einer Woche auf dem Gelände, aber die Demonstration am Freitag zog die meisten Menschen an und erregte die Aufmerksamkeit der Regierung.

Präsident Ibrahim Raisi traf sich mit Umweltexperten, sein erster Stellvertreter, Mohamed Mokhber, wandte sich in einem kurzen Telefonat direkt an den staatlichen Sender.

Mokhber versprach, die Angelegenheit “ernsthaft” zu verfolgen, und sagte, er habe den Landwirtschafts- und Energieministern befohlen, die Angelegenheit aufzulösen. Er fügte hinzu, dass eine Reihe von Lösungen vorgeschlagen wurden, aber er erwähnte keine davon.

Siehe auch  Starkregen und Überschwemmungen richten in Westdeutschland verheerende Schäden an: NPR

Dürren haben den Iran jahrzehntelang heimgesucht, haben sich aber in den letzten zehn Jahren verschärft. Die meisten iranischen Provinzen sind derzeit mit einer gewissen Dürre konfrontiert.

Ein paar Spaziergänge auf dem trockenen Zayandeh Rod River in Isfahan, 450 Kilometer (281 Meilen) südlich von Teheran [File: Morteza Nikoubazl/Reuters]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.