Tausende demonstrieren gegen den Wahlrechtsreformvorschlag – DW – 19.02.2024

Tausende demonstrieren gegen den Wahlrechtsreformvorschlag – DW – 19.02.2024

Tausende Menschen marschierten ein Mexiko am Sonntag, um das Wahlkollegium des Landes zu unterstützen.

Den Demonstranten wird ein „Marsch für Demokratie“ vorgeworfen. Präsident Andrés Manuel López Obradorbekannt als AMLO, versucht, die Macht vor den für Juni geplanten Wahlen zu schwächen.

Ebenfalls am Sonntag hat sich Claudia Sheinbaum, die Präsidentschaftskandidatin, offiziell als Kandidatin für die regierende Morena-Partei registriert. Sie versprach, die Politik von López Obrador weitgehend beizubehalten.

Sheinbaum führt in den Umfragen mit 64 %. Sein größter Konkurrent, Xochitl Galvez, erhielt rund 31 %.

Was wissen wir sonst noch über die Proteste?

Nach Angaben der Organisatoren nahmen 700.000 Menschen an der Veranstaltung teil. Mexikanische Oppositionsparteien riefen zu Protesten auf.

In Mexiko-Stadt versammelten sich Tausende in Rosa und Weiß gekleidete Menschen auf dem Hauptplatz der Stadt und riefen: „Holt Lopez raus!“

Lopez Obrador kritisierte am Freitag die Proteste.

Er sagte: „Sie rufen zu Demonstrationen zur Verteidigung der Korruption auf und freuen sich auf die Rückkehr der Korrupten, auch wenn sie sagen, dass ihnen die Demokratie am Herzen liegt.“

Nach Angaben der Organisatoren nahmen 700.000 Menschen an dem von mexikanischen Oppositionsparteien aufgerufenen Marsch teilFoto: IMAGO/ZUMA Wire

Anti-AMLO-Proteste kommen inmitten des Wahlrechtsreformvorschlags

Zu den Protesten kam es, nachdem Lopez Obrador im Rahmen verschiedener Verfassungsreformen einen Vorschlag zur Reform des National Electoral Institute (INE) an den Kongress geschickt hatte.

Eine Reform würde die Zahl der Berater verringern, die das Gremium leiten, und verlangen, dass Wahlrichter durch Volksabstimmung gewählt werden.

„Die Behörden versuchen, (unabhängige Institutionen) zu eliminieren, zu unterwerfen oder zu beschlagnahmen“, sagte Lorenzo Córdova, ehemaliger Leiter des Nationalen Statistikinstituts, während einer Kundgebung. Wir haben einen heftigen Angriff auf diese Institutionen erlebt.“

Siehe auch  Ein hochrangiger Beamter im Sudan lehnt einen äthiopischen Plan ab, einen riesigen Staudamm zum zweiten Mal zu füllen

López Obrador behauptet, dass das Nationale Wahlinstitut dabei geholfen habe, seine Wahlniederlagen in den Jahren 2006 und 2012 herbeizuführen. Er griff auch die mexikanische Justiz an und warf den Richtern vor, Teil einer konservativen Verschwörung gegen seine Regierung zu sein.

Gegner warfen dem mexikanischen Präsidenten vor, das Nationale Statistikinstitut ins Visier genommen zu haben Um die Macht in den Händen der regierenden Morena-Partei zu konzentrieren.

sdi/lo (AFP, Reuters, AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert