Tausende Ärzte in Großbritannien streiken im längsten Streik aller Zeiten

Tausende Ärzte in Großbritannien streiken im längsten Streik aller Zeiten

LONDON (AP) – Den Patienten drohte der Abbruch ihrer Behandlungen, nachdem am Mittwoch Tausende britischer Ärzte ihre Jobs gekündigt hatten und damit einen sechstägigen Lohnstreik begannen, der der längste in der Geschichte der staatlich finanzierten Einrichtung sein sollte. Nationaler Gesundheitsservice.

Direktoren sagten, Zehntausende Termine und Operationen würden aufgrund des Streiks junger Ärzte in ganz England, die sich in den ersten Jahren ihrer Karriere befinden, verschoben. Ärzte, die das Rückgrat der Krankenhaus- und Klinikversorgung bilden, planen, am Dienstag bis 7 Uhr morgens von der Arbeit fernzubleiben.

Leitende Ärzte und andere Kliniker wurden ernannt, um die Notfall-, Intensivpflege- und Entbindungsdienste zu übernehmen.

Julian Hartley, Vorstandsvorsitzender von NHS Providers, sagte, der Streik fand zu einer der schwierigsten Zeiten des Jahres für das Gesundheitswesen statt, „direkt nach Weihnachten und Neujahr aufgrund des Drucks der Anforderungen, und natürlich haben wir das.“ Grippe, wir haben das Coronavirus.

„Das wird also große Auswirkungen auf die Patienten haben“, sagte er.

Großbritannien hat ein Jahr lang durchgehalten Anhaltende Streiks im Gesundheitssektor Die Arbeitnehmer forderten höhere Löhne, um die steigenden Lebenshaltungskosten auszugleichen. Die Gewerkschaften sagen, dass die Löhne, insbesondere im öffentlichen Sektor, in den letzten zehn Jahren real gesunken sind und dass die Inflation, die Ende 2022 und Anfang 2023 aufgrund stark gestiegener Lebensmittel- und Energiepreise 10 % übersteigt, dazu geführt hat, dass viele Arbeitnehmer Schwierigkeiten haben, ihre Löhne zu bezahlen Rechnungen.

Nach Angaben der Gewerkschaft verdienen frischgebackene Ärzte 15,53 £ (19,37 $) pro Stunde – der Mindestlohn im Vereinigten Königreich liegt bei knapp über 10 £ pro Stunde –, obwohl die Gehälter nach dem ersten Jahr schnell steigen.

Siehe auch  Die Ukraine ruft den türkischen Gesandten vor, nachdem sie dem „gestohlenen“ Getreideschiff erlaubt hat, den Hafen zu verlassen | Ukraine

Auf einer Streikpostenlinie vor dem St. Thomas' Hospital im Zentrum von London sagte die 28-jährige Dr. Georgia Blackwell, dass Stress und niedrige Löhne viele Ärzte dazu drängten, Jobs im Ausland anzunehmen.

„Viele Ärzte ziehen nach Australien – nicht nur wegen des Gehalts, sondern auch wegen der besseren Work-Life-Balance“, sagte sie.

Picknicks Dies hat einen bereits überlasteten Gesundheitsdienst belastet, der immer noch Schwierigkeiten hat, sich von den durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Rückständen zu erholen.

Gesundheitsministerin Victoria Atkins sagte, die Streiks hätten „schwerwiegende Auswirkungen auf die Patienten“ und in den Monaten nach Beginn der Arbeitskampfwelle seien mehr als 1,2 Millionen Termine verschoben worden.

Die Auswirkungen sind schwer zu messen. Einige behaupten, dass Verzögerungen bei Tests und Behandlungen aufgrund von Streiks für den Anstieg der übermäßigen Todesfälle im Vereinigten Königreich verantwortlich sein könnten, die 2023 ihren höchsten Stand seit dem Pandemiejahr 2020 erreichten.

Es gibt jedoch kaum stichhaltige Beweise für einen Zusammenhang, da Faktoren wie Covid-19 und eine alternde Bevölkerung zu einem Anstieg der Todesfälle im Vereinigten Königreich und anderen Ländern beitragen.

Krankenschwestern, Krankenwagenteams und leitende Ärzte einigten sich mit der Regierung auf eine Gehaltsvereinbarung, aber die Gewerkschaft, die junge Ärzte vertritt, hielt durch, und die Verhandlungen scheiterten Ende letzten Jahres. Die Regierung sagt, sie werde keine weiteren Gespräche führen, es sei denn, die Ärzte brechen den Streik ab, während die Ärztegewerkschaft British Medical Association erklärt, sie werde nur dann verhandeln, wenn sie ein „glaubwürdiges“ Gehaltsangebot erhält.

Die Regierung gewährte den Ärzten letztes Jahr eine Gehaltserhöhung von 8,8 %, doch die Gewerkschaft sagt, dass dies nicht ausreicht, da die Gehälter für junge Ärzte seit 2008 um mehr als ein Viertel gekürzt wurden.

Siehe auch  „EAM Jaishankar hat ein Versprechen gegeben“: Was die Frau eines aus Katar entlassenen Marineveteranen sagte | Neueste Nachrichten aus Indien

Dr. Vivek Trivedi, Co-Vorsitzender des Junior Doctors Committee der British Medical Association, sagte: „Die Idee, dass wir entschlossen sind, Streiks auszurufen, und alles, was wir tun wollen, ist, Streiks auszurufen, ist nicht das, was wir wollen.“ „Wir wollen ein Angebot aushandeln, das wir unseren Mitgliedern machen können und das unsere Mitglieder annehmen können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert