SWISCA plant, ihren Hauptsitz in Herisau, Schweiz, zu errichten

SWISCA plant, ihren Hauptsitz in Herisau, Schweiz, zu errichten

APPENZEL, SCHWEIZ – SWISCA hat eine Vereinbarung zum Kauf von 14.644 Quadratmetern bebautem Land in Herisso, Appenzell Osserrhoden, Schweiz, für seinen Hauptsitz unterzeichnet.

Laut SWISCA werden in den kommenden Jahren am neuen Hauptsitz in der Region 200 Arbeitsplätze geschaffen.

„Das Engagement und die Zusammenarbeit von Herisau mit der Wirtschaftsförderung im Kanton Appenzell Ausserrhoden hat uns davon überzeugt, dass hier neue Technologien, Innovation und Wachstum gefördert werden“, sagt Heinz Brand, Gründer und CEO von SWISCA. „Die Entscheidung, unseren Hauptsitz hier anzusiedeln, spiegelt nicht nur unsere Expansionspläne wider, sondern auch unser Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit der Region.“

Mit SWISCA habe sie einen Partner gefunden, der zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung passe, sagte Glenn Agler, verantwortlich für die Vermarktung und den Verkauf von Grundstücken der Stadt Herisau.

SWISCA beschäftigt derzeit rund 75 Mitarbeiter. Nach der Fertigstellung des neuen Produktions- und Entwicklungsstandorts inklusive Schulungszentrum und Labor in Hiresu werden allein an diesem Standort 200 Mitarbeiter arbeiten.

Das Unternehmen strebt danach, durch Wachstum und Innovation der Technologieführer in der Getreidemühle zu werden.

Seit 2018 hat das Unternehmen mehr als ein Dutzend Erfindungen patentieren lassen. Es gewann 2021 und 2024 den „Best of Show Award“ auf der IAOM International Milling Exhibition in den Vereinigten Staaten.

„Der Bau des neuen Hauptsitzes wird uns den Raum geben, den wir brauchen, um unsere innovativen Technologien weiterzuentwickeln“, sagte Brand.

Das Unternehmen plant, seine Expansionspläne zu intensivieren und weiterhin den Weg für neue Lösungen in der Branche zu ebnen.

SWISCA entwickelt Prozessanlagen, Wägesysteme und Automatisierungslösungen. Der Schwerpunkt liegt auf der Schaffung der nächsten Generation energieeffizienter und sicherer Lebensmittelverarbeitungsanlagen.

Siehe auch  Schweiz - Aussenministerium verurteilt russische Aggression auf...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert