Südkoreanische Streitkräfte feuerten Warnschüsse ab, nachdem nordkoreanische Soldaten die Grenze überquert hatten

Südkoreanische Streitkräfte feuerten Warnschüsse ab, nachdem nordkoreanische Soldaten die Grenze überquert hatten

SEOUL, Südkorea (AP) – Südkoreanische Soldaten feuerten Warnschüsse ab, nachdem nordkoreanische Streitkräfte Anfang dieser Woche kurzzeitig die angespannte Grenze durchbrochen hatten, teilte das südkoreanische Militär am Dienstag mit, während die beiden Rivalen Razzien im Stil des Kalten Krieges durchführten Ballons starten Und Werbesendung.

An der stark befestigten Grenze zwischen den beiden Koreas, der sogenannten entmilitarisierten Zone, kam es von Zeit zu Zeit zu Blutvergießen und gewalttätigen Auseinandersetzungen. Während sich der Vorfall am Sonntag inmitten erhöhter Spannungen zwischen den beiden Koreas ereignete, sagen Beobachter, dass er sich wahrscheinlich nicht zu einer weiteren Quelle der Feindseligkeit entwickeln wird, da Südkorea davon ausgeht, dass die Nordkoreaner den Grenzüberfall nicht absichtlich begangen haben und dass Nordkorea das Feuer auch nicht erwidert hat.

Südkoreas Generalstabschefs teilten mit, dass am Sonntag um 12.30 Uhr einige nordkoreanische Soldaten, die an nicht näher bezeichneten Aktionen auf der Nordseite der Grenze beteiligt waren, die militärische Demarkationslinie überschritten hätten, die die beiden Länder trennt.

Die Vereinigten Stabschefs sagten, dass die nordkoreanischen Soldaten, die Bauwerkzeuge trugen – einige von ihnen bewaffnet – sofort auf ihr Territorium zurückgekehrt seien, nachdem das südkoreanische Militär Warnschüsse abgefeuert und eine Warnmeldung gesendet hatte. Sie fügte hinzu, dass Nordkorea keine anderen verdächtigen Aktivitäten durchgeführt habe.

Der Sprecher des Joint Chiefs of Staff, Lee Sung-joon, sagte Reportern, das südkoreanische Militär gehe davon aus, dass die nordkoreanischen Soldaten die Grenze offenbar nicht absichtlich überquert hätten, da es sich bei dem Gelände um ein Waldgebiet handele und die Markierungen der militärischen Demarkationslinie nicht deutlich sichtbar seien.

Weitere Einzelheiten nannte er mir nicht. Doch südkoreanischen Medienberichten zufolge betraten etwa 20 bis 30 nordkoreanische Soldaten etwa 50 Meter (165 Fuß) entfernt südkoreanisches Territorium, wahrscheinlich nachdem sie sich verirrt hatten. Berichten zufolge trugen die meisten nordkoreanischen Soldaten Schaufeln und andere Bauwerkzeuge.

Siehe auch  "Politik verlassen" Netanjahu vor der Zeremonie zum Herzl-Gedenktag

Die entmilitarisierte Zone ist mit einer Länge von 248 Kilometern (155 Meilen) und einer Breite von 4 Kilometern (2,5 Meilen) die am stärksten bewaffnete Grenze der Welt. Schätzungsweise zwei Millionen Minen liegen in und nahe der Grenze verstreut, die außerdem durch einen Stacheldrahtzaun, Panzersperren und Kampftruppen auf beiden Seiten bewacht wird. Es ist das Erbe des Koreakrieges von 1950–1953, der mit einem Waffenstillstand und nicht mit einem Friedensvertrag endete.

Am Sonntag nahm Südkorea die anti-Pjöngjang-Propagandasendungen über Lautsprecher an seiner Grenze wieder auf, als Reaktion auf Nordkoreas jüngsten Start von Ballons, die Mist und Müll über die Grenze transportierten. Südkorea sagte Nordkorea hat an der Grenze eigene Lautsprecher installiert Als Antwort, aber noch nicht eingeschaltet.

Nordkorea sagte, die Ballonkampagne sei eine Reaktion darauf, dass südkoreanische Aktivisten ihre eigenen Ballons steigen ließen, um Propagandaflugblätter mit Kritik an der autoritären Herrschaft von Machthaber Kim Jong Un, USB-Geräte mit koreanischen Popsongs, südkoreanische Dramashows und andere Gegenstände im Land abzuwerfen. Nordkorea.

Nordkorea reagiert sehr empfindlich auf jegliche externe Kritik an seinem politischen System, da die meisten seiner 26 Millionen Einwohner keinen offiziellen Zugang zu ausländischen Nachrichten haben. Am Sonntagabend warnte Kims Schwester und hochrangiger Beamter Kim Yo Jong vor einer „neuen Reaktion“, falls Südkorea seine Lautsprecherübertragungen fortsetzt und sich weigert, seine zivilen Flugblattkampagnen einzustellen.

Der Austausch von Megaphonen und Ballons – beides psychologische Kriegsführung im Stil des Kalten Krieges – hat die Spannungen zwischen den beiden Koreas verschärft, da die Gespräche über Nordkoreas Atomambitionen seit Jahren ins Stocken geraten sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert