Starke Teilnehmer reisen in die Schweiz, während Sierre-Zinal seine 50. Ausgabe feiert |  Vorschau

Starke Teilnehmer reisen in die Schweiz, während Sierre-Zinal seine 50. Ausgabe feiert | Vorschau

Wenn der Valsir Mountain Running World Cup am Samstag (12.) nach Sierre-Zinal in die Schweiz reist, treten Sie gegen etablierte Eliten und aufregende neue Talente an.

Das Langstrecken-Bergrennen, das über 31 Kilometer und einen Höhenunterschied von 2.200 Metern führt, ist traditionell das leistungsstärkste Teilnehmerfeld aller Weltcup-Veranstaltungen und feiert in diesem Jahr seine 50. Auflage.

Sierre-Zinal ist als „la course des cinq 4000“ bekannt, weil Läufer unterwegs die Aussicht auf fünf 4000er-Gipfel genießen können (Weisshorn, 4506m; Zinalrothorn, 4221m; Obergabelhorn, 4073m; Matterhorn, 4478m; und Dent Blanche, 4357m). ). Die Athleten starten in Sierre auf 570 m und erklimmen über 24 km den höchsten Punkt auf 2425 m in Nava. Dann geht es auf den letzten 7 km bergab und gipfelt in einem hektischen Sprint durch Zainal bis zur Ziellinie auf 1.680 Metern.

Sowohl die Rekorde der Männer als auch der Frauen fielen 2019, wobei Kilian Journet 2:25:35 und Maude Mathys 2:49:20 erreichte, und Mathys hat die Marke der Frauen seitdem erneut auf 2:46:03 gesenkt. Weder Mathis noch Journet werden dieses Jahr an der Startlinie sein, aber beide Felder verfügen immer noch über eine erstaunliche Tiefe.

Am Rennen der Frauen nehmen Athletinnen teil, die 2021 und 2022 hinter Matisse den zweiten Platz belegten. Nienke Brinkman hatte 2021 einen fantastischen Lauf, bei dem sie beeindruckende Kletterfähigkeiten mit Geschwindigkeit am Boden kombinierte (ihre Marathon-Bestzeit liegt bei 2:22). Der Zweitplatzierte des letzten Jahres, Villaris Kisang, hat eine großartige Saison mit einem zweiten Platz im anstrengenden Rennen der Weltmeisterschaft, einem zweiten Platz in La Monte du Ned d’Aigle und einem dritten Platz bei der Fleetta Trail. Auch die Zweitplatzierte von 2019, Judith Weider, wird am Start sein, sie gewann kürzlich die Dolomiten.

Siehe auch  Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und der Schweiz, da Unsicherheit über Horizon Europe besteht | Nachrichten

Dieses Jahr gibt es eine spannende Gruppe von Athleten aus den Vereinigten Staaten. Sophie Lockley gewann dieses Jahr den Mont-Blanc-Marathon und wurde bei den Dolomyths Zweite hinter Weider. Ally McLaughlin gewann in diesem Jahr denkwürdigerweise das Broken Arrow Skyrace sowie das anstrengende Rennen bei den Weltmeisterschaften 2022 und wurde Dritter im Bergauf- und Bergabrennen. Letztes Jahr wurde Billy Kowalczyk hier Fünfter und dieses Mal kann er diese Zeit übertreffen. Andere bemerkenswerte amerikanische Frauen sind Tabor Heming, Anna Gibson und Ally Ostrander.

Sarah McCormack wurde hier letztes Jahr Vierte, während Lucy Morigi – eine ehemalige dreifache Gewinnerin (2015, 2017, 2018) – Sechste wurde. Während Nuria Gil den siebten Platz belegte und ebenfalls zurückkam.

Von Veteranen bis hin zu Neueinsteigern wird es interessant sein zu sehen, wie Joyce Njeru ihr erstes Sierre Zenal bestreitet, nachdem sie La Montee du Nid d’Aigle und den Fletta Trail gewonnen und in diesem Jahr den dritten Platz beim World Classic belegt hat. Ein weiteres unverzichtbares Debüt wird Daniela Omos sein, die dieses Jahr den Zygama gewann und beim Mont-Blanc-Marathon Sechste wurde.

Weitere bemerkenswerte Athleten an der Startlinie sind Emily Forsberg, Susannah Saponky, Alice Gaggi, Teresa LeBeouf, Caitlin Fielder und Emma Pooley.

Der letztjährige Herren-Titelgewinner Andreou Blanes wird dieses Jahr nicht zurück sein, ebenso wenig wie der neunmalige Sieger Jornet, aber der Rest des letztjährigen Podiums ist in Arbeit. Der Zweitplatzierte des letzten Jahres, Patrick Kippengino, hatte ein sehr erfolgreiches Jahr und gewann La Montee du Nid d’Aigle, den Piz Tri Vertical und den Bergaufsprint bei den Weltmeisterschaften. Pietro Mamo wurde letztes Jahr Dritter und 2019 Zweiter mit der zweitschnellsten Zeit auf der Strecke (2:26:31).

Siehe auch  Nach der wundersamen 7-Minuten-Reinigung in Japan hofft Indian Railways, Lehren aus dem Schweizer Schienensystem ziehen zu können

Philemon Quirigueux belegte hier letztes Jahr den fünften Platz und blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, mit einem Sieg auf dem Fletta Trail und einem zweiten Platz in La Montee du Nid d’Aigle, dem Piz Tri Vertical und dem klassischen Rennen bei den Weltmeisterschaften. Auch Remy Bonnet ist in Topform, nachdem er dieses Jahr den Mont-Blanc-Marathon gewonnen und in Zigama Vierter geworden ist. Davide Magnini wurde bei seinem letzten Versuch in Sierre-Zinal im Jahr 2021 Fünfter und wurde in der Zwischenzeit bei Mont Blanc und Zegama Zweiter, das könnte also ein Ort sein, den man im Auge behalten sollte. Auch Robert Bikimoy wird hier interessant zu beobachten sein, da er 2022 den sechsten Platz belegte und in diesem Jahr auch den fünften Platz in Zigama erreichte.

Robbie Simpson hat bei diesem Rennen eine lange Geschichte: Er wurde viermal Zweiter (2016, 2017, 2018 und 2021) und belegte 2019 den fünften und 2022 den neunten Platz. Er wird hier immer im Rennen sein. Cesare Maestri erreichte hier 2021 den dritten Platz und gewann kürzlich den Giir di Mont sowie den dritten Platz auf dem Fletta Trail.

Auch bei den Herren werden wir einige spannende Debüts erleben. Al-Azzawi Al-Hussein gewann die diesjährigen Dolomiten und wurde Zweiter bei den Zygama-Meisterschaften, während Matthias Kippurs ein Champion im hochdekorierten Klettern mit großer Geschwindigkeit ist, dessen Beobachtung interessant sein wird.

Weitere bemerkenswerte Athleten an der Startlinie sind Xavier Schefferer, Eli Hemming, Andrew Douglas, Francesco Poppi und Joe Steward.

Sierre-Zinal bietet Live-Online-Tracking Veranstaltungsort. Das Rennen beginnt um 10:55 Uhr.

Siehe auch  Die Omicron-Variante macht den Großteil der Covid-19-Infektionen in der Schweiz aus

Kirsty Reid (WMRA) World Athletics Association

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert