Stärkung der Stimmen junger Menschen in Zentralasien: Die OSZE-Sommerschule regt das Engagement für Klimawandel und Sicherheitsfragen in Bergregionen an

Stärkung der Stimmen junger Menschen in Zentralasien: Die OSZE-Sommerschule regt das Engagement für Klimawandel und Sicherheitsfragen in Bergregionen an

Vom 17. bis 26. August 2023 trafen sich zwanzig junge Menschen aus Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan im nördlichen Tien-Shan-Gebirge im Osten Kirgisistans, um sich über klimabedingte Sicherheitsrisiken in Bergregionen zu informieren und über innovative Lösungen und gemeinsame Maßnahmen zu beraten Adressieren sie. Diese Risiken mindern.

Die Sommerschule wurde vom Büro des Koordinators für Wirtschafts- und Umweltaktivitäten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OCEA) in Zusammenarbeit mit dem OSZE-Programmbüro in Bischkek, dem Wissenschaftszentrum des Hohen Tien-Shan-Gebirges und dem organisiert NGO kirgisische Studenten für eine grüne Wirtschaft. , und das Berliner Forschungszentrum Adelphi.

„Bei der OSZE schenken wir den Stimmen junger Menschen immer mehr Aufmerksamkeit. Wir unternehmen Schritte, um die Perspektiven junger Menschen in Sicherheitsdiskussionen zu integrieren und ihre Teilnahme und ihren Beitrag zu erleichtern“, sagte Egli Hassani, OSZE-Koordinator für Wirtschafts- und Umweltaktivitäten. in seinen Eröffnungsreden für die Summer School. Bei der Verbesserung von Sicherheit und Stabilität.

Hassani wies auf klimabedingte Herausforderungen in der zentralasiatischen Region hin, darunter bergiges Gelände und Gletscher, und verwies auf die Resolution des OSZE-Ministerrats von 2021 zum Klimawandel und auf die wichtige Rolle der Jugend bei der Bewältigung der Klimaherausforderungen. „Junge Menschen sind Innovatoren, Akteure des Wandels und die treibende Kraft für eine friedliche, nachhaltige und klimaresistente Zukunft“, sagte er.

Das Programm der Sommerschule umfasste Vorträge, interaktive Diskussionen, gemeinsame Gruppenarbeit und unterhaltsame Exkursionen zum Kara-Batkak-Gletscher. Diese Erfahrungen vermittelten den Teilnehmern Einblicke in die Auswirkungen des Klimawandels auf Bergökosysteme und auf die Lebensgrundlage lokaler Gemeinschaften, die von diesen reichen Ökosystemen abhängig sind.

Im Anschluss an die erste regionale Jugendkonferenz zum Klimawandel, die von der OSZE im Oktober 2022 in Bischkek, Kirgisistan, organisiert wurde, förderte die Sommerschule die Kommunikation und den Austausch junger Menschen in ganz Zentralasien zu Fragen des Klimawandels und erarbeitete eine Reihe von Vorschlägen für von Jugendlichen geleitete Projekte . Arbeiten in Bereichen wie Widerstandsfähigkeit, Anpassung und Eindämmung des Klimawandels mit Schwerpunkt auf Bergregionen.

Siehe auch  Zeigen Sie uns den Plan: Investoren drängen Unternehmen auf Klimaschutz

Die regionale Sommerschule für Jugendliche in Zentralasien zum Thema Klimawandel und Sicherheit in Bergregionen wurde im Rahmen des OSZE-Projekts „Stärkung der Reaktionen auf Sicherheitsrisiken durch den Klimawandel in Südosteuropa, Osteuropa, dem Südkaukasus und Zentralasien“ organisiert. umgesetzt in Zusammenarbeit mit Adelphi. In enger Zusammenarbeit mit den OSZE-Feldoperationen.

Das Projekt wird von Andorra, Österreich, der Tschechischen Republik, Finnland, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Polen, Schweden, der Schweiz und den Vereinigten Staaten finanziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert