Square Enix beendet endlich die Kontroverse darüber, wie man Cait Sith ausspricht

Square Enix beendet endlich die Kontroverse darüber, wie man Cait Sith ausspricht

Square Enix hat offiziell enthüllt, wie man den Namen eines Final Fantasy VII-Charakters richtig ausspricht. Nach jahrelanger Online-Debatte haben wir endlich eine Bestätigung dafür, wie man Kate Sith ausspricht.

Cait Sith ist natürlich eine Katzenfigur, die in Final Fantasy VII auf einem großen Stofftier reitet. Square Enix bestätigte heute in einem Beitrag auf X/Twitter, dass Cait Sith zumindest in Final Fantasy VII Rebirth wie „Kate Sihth“ ausgesprochen wird. Grundsätzlich wird der Name so ausgesprochen, wie er auf dem Papier gelesen wird. Square Enix sagte: „Wir haben gesehen, dass viele von Ihnen gefragt haben, also hoffen wir, dass dies hilft!“

Die Debatte darüber, wie man Cait Siths Namen richtig ausspricht, gibt es schon seit einiger Zeit – wenn man genau sein will, geht sie im Wesentlichen auf das Jahr 1997 zurück, als Final Fantasy VII erstmals veröffentlicht wurde.

Im Jahr 2008 hat A.J Ein paar Benutzer auf GameFaqs Beachten Sie, dass der Name aus der gälischen Sprache stammt und vermutlich eher an seinen keltischen Ursprung ausgesprochen wird, beispielsweise „Ket Shee“. Allerdings scheint Square Enix eine andere Herangehensweise an den Namen gewählt zu haben und spricht ihn eher so aus, wie er tatsächlich auf Englisch geschrieben ist.

Während Cait Sith in früheren Medien wie „Final Fantasy VII: Advent Children“ und „Dirge of Cerberus“ englische Synchronsprecher hatte, scheint es, dass der Name „Cait Sith“ von keinem Charakter wirklich gesagt wurde. Wir haben Square Enix kontaktiert, um zu bestätigen, dass dies tatsächlich die erste offizielle Bestätigung ist, obwohl dies allen Berichten zufolge tatsächlich der Fall ist.

Siehe auch  PlayStation reagiert auf Probleme mit der Aufstockung von PS5 und Spekulanten

Cait Sith wird auch ein spielbares Mitglied von Final Fantasy VII Rebirth sein, wenn es am 29. Februar 2024 auf PlayStation 5 erscheint.

In der Final Fantasy VII Rebirth-Vorschau von IGN sagten wir: „In Bezug auf die Geschichte fühlt sich Rebirth wieder einmal sehr vertraut, aber auch anders an. Dies liegt zum Teil an den großen Unterschieden in Maßstab und Präsentation – hier, wie beim Remake, Bereiche, die.“ Früher karge oder kahle Gebiete werden in üppige Gebiete zum Erkunden umgewandelt. Es gibt aber auch einige kleinere Änderungen, die oft unbedeutend sind, sich aber dennoch anders auswirken, als es Fans des ursprünglichen FF7 gewohnt sind.

George Yang ist freiberuflicher Autor für IGN. Seit 2019 schreibt er über die Branche und hat mit anderen Publikationen wie Insider, Kotaku, NPR und Variety zusammengearbeitet.

Wenn er nicht gerade über Videospiele schreibt, spielt George Videospiele. Was fuer eine Ueberraschung! Sie können ihm auf Twitter @Yinyangfooey folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert