Spanien, Schottland und die Türkei reservieren ihre Plätze bei der Euro 2024

Spanien, Schottland und die Türkei reservieren ihre Plätze bei der Euro 2024

<فئة="وصلة " href="https://sports.yahoo.com/soccer/players/3871560" بيانات-i13n="ثانية:content-canvas;subsec:anchor_text;elm:context_link" بيانات-ylk="slk:Gavi;sec:content-canvas;subsec:anchor_text;elm:context_link;itc:0">Gavi-Gewinner</a> In Oslo innerhalb <a class="وصلة " href="https://sports.yahoo.com/soccer/teams/spain/" بيانات-i13n="ثانية:content-canvas;subsec:anchor_text;elm:context_link" بيانات-ylk="slk:إسبانيا;sec:content-canvas;subsec:anchor_text;elm:context_link;itc:0">Spanien</a> Qualifiziert für die UEFA Euro 2024 (Friedrich Rynnis). jt3PTk2MDtoPTY0MA–/https https: //media.zenfs.com/en/ afp.com/7d39d5c48c69f09430b5466a291c3936″/></div>
</div>
</div>
<div class=

Spanien sicherte sich am Sonntag seinen Platz bei der EM 2024 mit einem 1:0-Auswärtssieg gegen Norwegen, wodurch auch Schottland in die Gruppe A gelangte und die Türkei in die wachsenden Qualifikationsränge aufstieg.

Barcelonas Mittelfeldspieler Javi erzielte zu Beginn der zweiten Halbzeit in Oslo das einzige Tor, als sein Schuss in die Ecke abgefälscht wurde, und verhalf Spanien damit dazu, sich zwei Spiele vor Schluss für die Endrunde im nächsten Jahr in Deutschland zu qualifizieren.

Sie lagen aufgrund der Tordifferenz an der Spitze der Gruppe A, aber das Ergebnis sicherte Schottland auch ein Ticket für das Turnier, da Norwegen im letzten Spiel im nächsten Monat fünf Punkte Rückstand hatte.

Norwegen hat sich seit der EM 2000 nicht mehr für ein großes Turnier qualifiziert, doch das Team um Erling Haaland und Martin Odegaard hat noch Hoffnung auf die Qualifikation für die Play-offs.

Georgien besiegte Zypern im anderen Spiel dieser Gruppe mit 4:0.

Die Türkei beendete eine wichtige Woche, in der bekannt gegeben wurde, dass sie gemeinsam mit Italien die EM 2032 ausrichten würde, indem sie in den letzten Minuten ihre Herangehensweise änderte, Lettland mit 4:0 besiegte und sich einen Platz in der Endrunde sicherte.

Yunus Akgun erzielte kurz vor einer Stunde den ersten Treffer, und der ehemalige Everton-Stürmer Cenk Tosun erzielte zwei späte Tore nach einem Schuss von Kerim Akturcuglu und komplettierte damit den Sieg für den Tabellenführer der Gruppe D.

– Wilson belebt Wales wieder –

Sie liegen sechs Punkte vor Wales, das Kroatien dank Harry Wilsons zwei Toren beim 2:1-Sieg über die letztjährigen WM-Halbfinalisten in Cardiff auf den zweiten Platz verdrängte.

Wilson überholte die kroatische Abwehr und erzielte kurz nach der Halbzeit den Führungstreffer, dann lenkte er die Flanke von Dan James zum zweiten Mal ins Tor.

Mario Pasalic konnte den Rückstand verkürzen, aber Wales hat vor den letzten Qualifikationsrunden im November nun die Kontrolle über sein Schicksal.

Kroatien droht nach zwei Niederlagen in Folge zum ersten Mal seit der WM 2010 ein großes Turnier zu verpassen.

Die Schweiz brauchte zwei späte Tore zu Hause gegen Weißrussland, um ein 3:3-Unentschieden zu erreichen, verlor aber den ersten Platz in der Gruppe Neun an Rumänien.

Xherdan Shaqiri brachte die Schweiz in St. Gallen in Führung, bevor Weißrussland, das im vergangenen März mit 0:5 gegen die Schweiz verlor, durch Max Ebong den Ausgleich erzielte.

Denis Polyakov brachte Weißrussland nach einem Eckball in Führung und die Gäste schienen auf dem Weg zu einem überraschenden Sieg zu sein, als Dmitry Antlevskiy in der 84. Minute das dritte Tor erzielte.

Manuel Akanji traf nach einem von Shaqiri ausgeführten Freistoß und führte die Heimmannschaft in letzter Minute zu einem Comeback der Heimmannschaft, während der eingewechselte Zaki Amdouni die Roten der Schweiz rettete und in der 90. Minute den Ausgleich erzielte.

Rumänien errang einen leichten 4:0-Sieg über Andorra und hat damit einen Punkt Vorsprung, aber die Schweiz hat ein Spiel vor sich, nachdem die Reise nach Tel Aviv am Donnerstag wegen des Krieges zwischen Israel und der Hamas verschoben wurde.

Der von Tomas Soucek in der 76. Minute erzielte Elfmeter bescherte der Tschechischen Republik einen schwierigen 1:0-Sieg über die Färöer-Inseln und rückte damit auf den zweiten Platz der Gruppe E hinter Albanien vor.

Polen litt unter dem Ausfall des verletzten Stürmers Robert Lewandowski und musste in Warschau gegen Moldawien ein 1:1-Unentschieden erzielen.

Die Polen sind Dritter der Division, haben aber ein Spiel mehr absolviert als die Erst- und Zweitplatzierten. Am 17. November empfangen sie die Tschechen in einem Spiel, das unbedingt gewonnen werden muss.

MW/Nr

Siehe auch  Six Senses enthüllt neue Adresse im Schweizer Skigebiet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert