Skandal schädigt den Ruf des Schweizer Schokoladenherstellers

Skandal schädigt den Ruf des Schweizer Schokoladenherstellers

Genf: Missbrauchsvorwürfe an einer privaten Religionsschule, die vom ehemaligen Leiter von Laderach gegründet wurde, haben den legendären Schweizer Chocolatier getroffen, wobei das Zurich Film Festival an diesem Wochenende zu einem Abbruch der Beziehungen führte.

Das Zurich Film Festival (ZFF) gab am späten Samstag bekannt, dass es mit Laderach vereinbart habe, die Partnerschaft zu beenden, und fügte hinzu, dass eine wenige Tage zuvor ausgestrahlte Dokumentation über die Missbrauchsvorwürfe „alle schockiert“ habe.

„Wir wollen sicherstellen, dass das Festival weiterhin ausschließlich auf den Kinogenuss ausgerichtet ist“, heißt es in der Erklärung des ZFF, das nächste Woche sein jährliches elftägiges Festival beginnt.

Die Ankündigung erfolgte, nachdem letzte Woche in einer Dokumentation des Schweizer Rundfunks (SRF) behauptet wurde, dass Kinder an der Evangelischen Schule in Kaltbrunn im Ostkanton St. Gallen systematisch geschlagen würden.

Die Schule wurde 1995 von Jörg Laderach gegründet, dem ehemaligen Chef eines Schokoladenherstellers, dem laut Dokumentarfilm selbst Prügel vorgeworfen werden, was er kategorisch bestreitet.

Sein Sohn Johannes Laderach übernahm 2018 die Leitung des Unternehmens und das ZFF räumte ein, dass gegen die derzeitige Führung keine Anklage erhoben worden sei.

Sie fügte jedoch hinzu: „Das Leid der mutmaßlichen Opfer hängt jedoch mit dem Namen der Familie und des Unternehmens zusammen.“ Der Schokoladenhersteller wurde vor mehr als 60 Jahren von Jörgs Vater Rudolf gegründet und hat heute mehr als 1.000 Mitarbeiter und mehr als 100 Filialen in rund 15 Ländern.


In einem Interview mit dem Tages-Anzeiger sagte Johannes Laderach, dass er selbst die Schule besucht habe und obwohl er nie geschlagen worden sei, sagte er: „Ich selbst habe das Klima der Angst erlebt.“ Er betonte, dass die neue Generation entschlossen sei, etwaige Missbräuche aufzuklären, und ordnete vor einigen Jahren eine externe Untersuchung an.

Siehe auch  "Frage die Tradition": Das Kunstwerk der Zehn Gebote in der Neuzeit unterwegs on

In einem Bericht, der dieser Untersuchung folgte, wurden dem Dokumentarfilm zufolge eine „Theologie der Angst“ und eine „Kultur der Verurteilung, Manipulation und Drohungen“ beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert