Schweizer Regierung will Covid-Maßnahmen verlängern

Die Verwendung der Covid-Zertifizierung ist nicht Teil der neuesten Regierungsvorschläge. Keystone / Jian Ehrnseller

Die Regierung plant, im nächsten Jahr eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie fortzusetzen.

Dieser Inhalt wurde am 27.10.2021 – 16:15 veröffentlicht

swissinfo.ch/urs

Sie forderte das Parlament auf, die Rechtsgrundlage für die derzeitige Politik über das Ende dieses Jahres hinaus zu verlängern, insbesondere für den Gesundheitssektor, den Arbeitsschutz, den Sport und die Kultur.

Doch weder die Gültigkeit des Covid-Zertifikats – ein bundesweites Votum, das im November ausgestellt wurde – noch die außerordentlichen Finanzhilfen für Unternehmen und Arbeitslosengeld sind im Gesetzentwurf enthalten.

Die Regierung sagte, das Ziel sei es, sicherzustellen, dass sie im nächsten Jahr über die Instrumente verfügt, um zu handeln, wenn die aktuelle Krise anhält.

Diese Maßnahmen werden im nächsten Jahr voraussichtlich weitere 915 Millionen Schweizer Franken (994 Millionen US-Dollar) kosten.

Am Mittwoch beschloss die Regierung auch, die Gesetzgebung zu ändern, die die Zulassung mehrerer verschiedener importierter Impfstoffe zur Eindämmung von Epidemien ermöglicht. Nach geltendem Recht ist die Einfuhr nur zulässig, wenn in der Schweiz keine gleichwertige Behandlung möglich ist.

Spiele und Infektionen

Die neuesten Zahlen zeigen unterdessen, dass der Wochendurchschnitt der Neuinfektionen und Krankenhauseinweisungen aufgrund von Covid am Mittwoch um rund ein Drittel gestiegen ist.

Das Bundesamt für Gesundheit hat heute 1.846 neue bestätigte Fälle von COVID-19 gemeldet.

Mehr als 63 % der gesamten Schweizer Bevölkerung sind geimpft, meist mit zwei Dosen mRNA-Impfstoff, entweder von Pfizer/BioNTech oder Moderna.

Siehe auch  Pfizer BioNTech spendet vor den Olympischen Spielen in Tokio Impfstoffe an Sportler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.