Schweiz: Refinanzierung von Hirslanden mit 145 Millionen Franken Schulden

Die Schweizerische Privatkrankenhausgruppe Hirslanden verkaufte festverzinsliche Schulden in Höhe von 145 Millionen Franken (162,7 Millionen US-Dollar) zur Refinanzierung ausstehender Schulden.

Die fünfjährige Anleihe wurde zu 1,25% verkauft. Dies war am engen Ende der ITPs und wurde von Bankern außerhalb des Geschäfts als flach im Verhältnis zur Hirslanden-Kurve beschrieben.

Die Anleihe reduziert die Kreditkosten der Gruppe um 375 Basispunkte. Sie refinanziert CHF 145 für die Hospital Group im Februar 2021 mit einem Coupon von 1,625%.

“Durch eine erfolgreiche Refinanzierung kann Hirslanden die Zinsaufwendungen senken und die Fälligkeit der Schulden verlängern”, erklärte er in einer Erklärung.

Der Großteil der Papiere wurde von den Banken übernommen.

Die UBS Investment Bank und die Zürcher Kantonalbank fungierten als gemeinsame Hauptgeschäftsführer.

Vorheriger ArtikelDavid McCullough, CEO von Abbfield, stirbt
Adrian Murdoch

Adrian Murdoch verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung als internationaler Journalist. Er begann seine Karriere bei World Link, der Zeitschrift des World Economic Forum. Gedeckte Fremdkapitalmärkte an Reuters in Singapur während der asiatischen Finanzkrise, dann an die Europäische Zentralbank in Frankfurt. Als Freiberufler hat er für Forbes, das Wall Street Journal, Euromoney, Scotsman und die BBC gearbeitet. Adrian, der Autor einer Reihe von Büchern über die klassische Welt, hat Dokumentarfilme für Netflix, History Channel und PBS geschrieben und präsentiert. Es deckt seit vier Jahren die Gesundheitsmärkte in Südostasien ab.

Siehe auch  Schweizerinnen erhalten das Wahlrecht - Archiv, 1971 | Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.