Schweiz öffnet ihre Grenzen für Besucher des Golf-Kooperationsrats | Friedenstor

Veröffentlicht am 27. Juni 2021 über Muscat Daily Die Schweiz empfängt seit dem 26. Juni vollständig geimpfte Besucher aus den Ländern des Golf-Kooperationsrats (GCC). Der Schweizer Bundesrat hat am 23. Juni einen Vorschlag zur Erleichterung der Einreisebestimmungen für Personen aus dem Schengen-Raum und anderen Ländern verabschiedet.

Die neue Regelung erlaubt es nun auch GCC-Bewohner, die von der European Medical Agency (EMA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geimpft wurden (bis zu 12 Monate nach der Impfung), ohne PCR-Test vor Reiseantritt oder Quarantäne in die Schweiz einzureisen bei der Ankunft.

Nach dem Entscheid bereiten sich Torre-S-Beamte im Kanton Graubünden, auch bekannt als Graubünden, auf einen arbeitsreichen Sommer vor.

Die Schweiz und insbesondere das Graubündener Land sind seit langem ein beliebtes Urlaubsziel für Touristen aus dem GCC und mit der Wiederöffnung der Grenzen freuen wir uns, sie auch diesen Sommer wieder begrüßen zu dürfen.

„Gerade in diesem Jahr machen die frische Luft, die tolle Natur, das milde Klima und gesunde Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren und Segeln es zu einem idealen Ziel für Familienabenteuer“, sagt Tamara Lovell, Head of Business Development bei Visit Graubunden.

Laut offiziellen Quellen waren Touristen aus den Ländern des Golf-Kooperationsrats in den Jahren vor der Pandemie für fast eine Million Übernachtungen pro Jahr in der Schweiz verantwortlich, mit täglichen Ausgaben von jeweils etwa 466 US-Dollar pro Tag.

Viele Besucher des GCC sind Freizeittouristen, die hauptsächlich in den Sommermonaten reisen. Einwohner aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien machen den Großteil (70 Prozent) der Touristenankünfte aus dem GCC in die Schweiz aus, Kuwait und Katar machen mehr als zehn Prozent aus und der Rest kommt aus Bahrain und Oman.

Siehe auch  Auswahl "Mami Water" für La Biennale di Venezia

Mit dieser jüngsten Ankündigung der Schweizer Regierung erwarten wir neben dem aktuellen Nachholbedarf eine ausserordentlich hohe Nachfrage seitens des GCC. Graubünden soll ein natürlicher Post-COVID-Urlaubsgenuss sein.“

Graubünden ist auch mit der nahöstlichen Kultur bestens vertraut und die meisten Restaurants bieten Halal-Menüoptionen an.

© Apex-Presse und -Publishing. Bereitgestellt von SyndiGate Media Inc. (Syndigate.info)


Haftungsausschluss: Dieser Inhalt wird uns “wie besehen” zur Verfügung gestellt und wurde nicht von einem externen Drittanbieter bearbeitet. Wir können die Richtigkeit der Informationen in diesem Artikel von einem externen Drittanbieter nicht gewährleisten oder garantieren. Wir unterstützen keine der Ansichten oder Meinungen in diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.