Schweiz: Migros will ihr Netzwerk auf 2.000 Ladestationen erweitern

Schweiz: Migros will ihr Netzwerk auf 2.000 Ladestationen erweitern

Der Schweizer Detailhändler Migros will sein Ladenetz in Supermärkten und Tankstellen unter seiner Tochtergesellschaft Migrol in den kommenden Jahren auf 2.000 Ladestationen ausbauen. Darüber hinaus werden Sie sich für mehr DC-Ladegeräte entscheiden.

Nach eigenen Angaben hat die Migros in rund 200 Filialen rund 300 Ladestationen installiert – AC-Ladegeräte mit bis zu 22 Kilowatt. Im Rahmen eines Pilotprojekts wurden in zwei Filialen DC-Ladepunkte mit einer Leistung von bis zu 60 kW eingerichtet. Davon werde es in Zukunft noch mehr geben, schrieb das Unternehmen in seiner Stellungnahme.

Das Ladenetzwerk wird daher das neue „M-Charge-Comfort“-Angebot mit Ladestationen mit 50-60 kW DC-Leistung umfassen. So könne „das Elektrofahrzeug in der Regel während eines durchschnittlichen Einkaufszeitraums aufgeladen werden.“ Wie viele der oben genannten 2.000 Ladestationen Schnellladegeräte sein werden und wie viele Klimaanlagen es gibt, nannte das Unternehmen nicht.

Zudem wünschten sich die Kunden eine flexiblere Bezahlung, weshalb künftig alle Zahlungsmöglichkeiten „von der Debit-/Kreditkarte über Twint bis zur Migrolcard“ akzeptiert werden. Das Unternehmen arbeitet bereits an der Zahlungsmöglichkeit über das Megarul-Konto.

– Werbung –

Busch

Laut Migros stehen bereits rund 300 AC-Ladestationen in 200 Migros-Filialen zur Verfügung. An 24 Megarol-Tankstellen gibt es außerdem Schnellladestationen.

„Der nationale Rollout ist ein klares Bekenntnis zu alternativen Mobilitätsformen und ein wichtiger Bestandteil unserer nachhaltigen Mobilitätsstrategie“, sagt Andreas Floch, CEO der Migrol AG.

migros.ch (in Deutschland)

Siehe auch  Ausschreibung: IP-Schulung in der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert