Schweiz – In den Bergen gibt es 2020 mehr Rettungsaktionen als je zuvor

(MENAFN – Swissinfo) Trotz Schließungen und Reisebeschränkungen war 2020 ein Rekordjahr für Rettungseinsätze in den Schweizer Alpen und im Jura.

Dieser Inhalt wurde am 10. März 2021 – 00:15 veröffentlicht. 10. März 2021 – 00:15 Keystone-SDA / dos Siehe in einer anderen Sprache: 1

Der Swiss Alpine Club (SAC) teilte am Dienstag mit, dass im vergangenen Jahr insgesamt 3.471 Menschen in Schwierigkeiten geraten seien und gerettet werden müssten. Dies gegenüber 2.909 im Vorjahr.

Die Hälfte davon waren Wanderer, teilte die Kommission mit. Die andere Hälfte machte Sportarten wie Mountainbiken, Skitouren, Base Jumping oder Paragliding.

Davon wurden 1.172 unversehrt oder leicht verletzt gerettet. Ungefähr 180 Menschen sind entweder infolge eines Unfalls oder aus anderen gesundheitlichen Gründen (wie einem Herzinfarkt) gestorben.

Obwohl die Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen die Gesamtzahl nicht eindeutig gesenkt haben, sagte der SAC, dass die Abschaltung des letzten Jahres im Frühjahr zu einem Rückgang der Unfälle im Zusammenhang mit Skitouren geführt habe.

Inzwischen wird angenommen, dass die Reisebeschränkungen auch die Zahl der Nichtschweizer beeinflusst haben, die Trauer empfinden: Während sie in den Vorjahren rund 40% der Opfer ausmachten, ging ihr Anteil im vergangenen Jahr auf 27% zurück.

Mehr

Mehr

MENAFN10032021000210011054ID1101734423

Haftungsausschluss: MENAFN stellt die Informationen “wie sie sind” ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung. Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen, des Inhalts, der Bilder, Videos, Lizenzen oder der Vollständigkeit, Rechtmäßigkeit oder Zuverlässigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen. Wenn Sie Beschwerden oder Urheberrechtsprobleme im Zusammenhang mit diesem Artikel haben, wenden Sie sich bitte an den oben genannten Anbieter.

Siehe auch  Der Ottawa-Radfahrer Mike Woods führt das Schweizer Rennen an, nachdem er die Etappe der Königin gewonnen hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.