Schweiz: Demonstrationen gegen den Beitrag an Frontex, im Vorfeld des Mai-Referendums

Schweizer Bürger protestierten letzte Woche in Genf, Schweiz, um gegen den Beitrag des Landes zur Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) vor dem für den 15. Mai geplanten Referendum zu protestieren.

Die Demonstration wurde von etwa 80 verschiedenen Gruppen organisiert, darunter NGOs, linke Parteien und Kirchen, die behaupteten, dass etwa 3.000 Teilnehmer an der Demonstration teilgenommen hätten. Die Lokalzeitung Berner Zeitung spricht jedoch von nur rund 1000 Teilnehmern.

Das Referendum ist für den 15. Mai geplant, nachdem mehr als 62.000 Unterschriften gesammelt wurden, um es von Schweizer Parteien und NGOs zu organisieren, die die Finanzierung von Frontex einstellen wollen, weil die Organisation an Menschenrechtsverletzungen beteiligt ist.

Als Mitgliedsstaat des Schengen-Raums beteiligt sich die Schweiz seit 2009 am Haushalt von Frontex. Das Land hat einem Antrag zugestimmt, seinen Beitrag zum Haushalt von Frontex von 24 Millionen Franken im Jahr 2021 auf 61 Millionen Franken im Jahr 2027 zu erhöhen. Das Gesamtbudget der Agentur wird von 364,1 Millionen Euro im Jahr 2020 auf 754 Millionen Euro im Jahr 2022 steigen.

Gemäss Bundesrätin Karin Keeler-Sutter würde ein Nein in der Volksabstimmung die Teilnahme der Schweiz am Schengen-Raum gefährden.

Wenn es zu einer Ablehnung von Frontex kommt, ist klar, dass wir den Schengen-Raum – Dublin – verlassen müssenDas sagte sie bei einem Treffen der Innenminister im Februar in Lille, Frankreich.

>> Schweizer Behörden: Die Ablehnung des Mai-Referendums würde die Teilnahme der Schweiz am Schengen-Raum gefährden

Auch der Schweizer Tourismus-Verband rief die Schweizerinnen und Schweizer dazu auf, für den Schweizer Beitrag an die Agentur zu stimmen. Vereinspräsident und Zentraler Nationalrat Niccolo Paganini wies darauf hin, dass ein «Nein» bedeute, dass die Schweiz ihre Mitgliedschaft im Schengen-Raum kündigen müsse und damit zu einer «Visa-Insel» werde.

Siehe auch  Schweizer Studenten zeichnen sich durch regionales Solo und Ensemble aus

Touristen aus Fernmärkten ausserhalb Europas benötigen ein separates Visum für die SchweizPaganini sagte: „Er versichert, dass so etwas Touristen dazu zwingen wird, an andere Orte als in die Schweiz zu reisen, was dem Tourismussektor des Landes schaden würde.

Auch die Grünliberale Partei der Schweiz, der Zentrumsbund, die Freie Demokratische Partei der Schweiz und mehrere Reise- und Tourismusverbände forderten die Schweizerinnen und Schweizer auf, für die Volksabstimmung zu stimmen.

>> Weitere Gruppen fordern die Schweizerinnen und Schweizer auf, beim Referendum im Mai für Frontex zu stimmen

Eine am 1. April veröffentlichte Meinungsumfrage des Forschungsinstituts GfS Bern ergab, dass rund 63 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer beabsichtigen, für das Referendum zu stimmen, 8 Prozent unentschlossen sind und weitere 29 Prozent gegen den Beitrag des Landes zu Frontex stimmen werden. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.