Schweiz – Armeekapläne haben einen neuen Ruf an der Front der Epidemie

(MENAFN – Swissinfo)

Heutzutage bedeutet ein Armeekaplan zu sein, mehr zuzuhören und zu sprechen als Ihre religiösen Riten zu beachten. Vbs / ddps

Um die Truppen zu unterstützen, erweitern die Armeekapläne ihre Operationen. Um den Stress der Pandemie zu bewältigen, leisten sie dem Militär jetzt psychologische Hilfe.

Dieser Inhalt wurde am 16. Februar 2021 – 09:00 Uhr 16. Februar 2021 – 09:00 Uhr von Olivier Bouchard veröffentlicht

Spezialist für Bundespolitik. Zuvor arbeitete er für die Schweizerische Nachrichtenagentur und Radio Freiburg.

Mehr zum Autor | Französische Sektion

Siehe in anderen Sprachen: 3

  • Deutsche

    (Von)

    Eine pastorale Armee an der Epidemiefront ernähren

  • Französisch

    (der Vater)

    Militärkapläne an der Front der Epidemie

  • Pусский

    (ru)

    Pandemie und Priester in der Schweizer Armee

Im vergangenen Frühjahr mobilisierte das Militär seine Streitkräfte, um die zivilen Behörden während der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie zu unterstützen. Es war das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass Schweizer Soldaten auf diese Weise eingesetzt wurden. Eine neue Unterstützungsmission – diesmal hauptsächlich bestehend aus Freiwilligen – läuft bis Ende März, um die laufende zweite Welle zu bewältigen.

Soldaten führen möglicherweise keine komplexen Kampfmanöver durch, aber ihre neue Mission ist auf psychologischer Ebene nicht unbedingt einfach. In diesem Zusammenhang baten die Priester die Armee um die Teilnahme von 35 Priestern. Derzeit stehen fünf Pastoren für diejenigen zur Verfügung, die zusätzliche Beratung benötigen.

„Stellen Sie sich vor, ein junger Mann, der das zivile Leben über Nacht verlassen muss, landet in einem Krankenhaus und muss sich um eine sterbende Person kümmern. Ich habe beispielsweise kürzlich einen 21-jährigen Soldaten getroffen, dessen Aufgabe es war, einen Patienten daran zu hindern, sein Leben herauszuziehen medizinische Schläuche “, sagte Kapitän Stefan Junger, der Hohepriester. In der Armee ist es psychisch anstrengend.

Siehe auch  Erläuterung: Warum die Schweiz für manche Berufe Pflichtimpfungen ablehnt

Mehr

Mehr

MENAFN16022021000210011054ID1101608166

Haftungsausschluss: MENAFN stellt die Informationen “wie sie sind” ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung. Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen, des Inhalts, der Bilder, Videos, Lizenzen oder der Vollständigkeit, Rechtmäßigkeit oder Zuverlässigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen. Wenn Sie Beschwerden oder Urheberrechtsprobleme im Zusammenhang mit diesem Artikel haben, wenden Sie sich bitte an den oben genannten Anbieter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.