Schnitt und Design von der Schweiz bis nach Massachusetts

Schnitt und Design von der Schweiz bis nach Massachusetts

Als Franco Cannatella und Franco Capocacali sich im Kindergarten in der kleinen Stadt Le Locle in Neuchâtel in der Schweiz trafen, hätten sie sich nie vorstellen können, einen gemeinsamen Salon in Wareham zu besitzen.

„Wir kennen uns seit unserem fünften Lebensjahr“, erklärte Cannatella, Kreativdirektorin von Salon Delaria. „Wir hätten nie gedacht, dass wir jemals in derselben Branche landen würden.“

Cannatella und Capocacali wuchsen zusammen in Neuenburg auf, doch erst im Alter von 17 Jahren erkannten sie ihre gemeinsame Liebe zur Schönheit.

Dieses Jahr eröffneten sie am Samstag, den 20. März, in Wareham Crossing ihr eigenes Franchise von Dellaria Salons.

„Während der Reise haben wir den Kontakt zueinander nicht verloren“, sagte Cannatella.

Nach einer vierjährigen Ausbildung zum Friseur in den Bereichen Schneiden, Stylen und Frisieren erlangten Cannatella und Capocacali den Titel eines Friseurmeisters.

Das Duo tourte 1983 durch Amerika. 1985 gingen die beiden unterschiedliche Wege: Cannatella zog in die USA und Capocacali blieb in der Schweiz.

Cannatella zog um, um mit seiner Frau zusammen zu sein und mit John Delaria, dem Gründer von Delaria Salons, zusammenzuarbeiten. Er hat bei Dellarias Shows hinter den Kulissen gearbeitet, um den Look zum Leben zu erwecken.

„Meine Bildungserfahrung bestand darin, Modeveranstaltungen zu organisieren“, erklärte Cannatella.

Während Cannatella in Amerika arbeitete, blieb Capocacali in der Schweiz, erlangte den Titel eines eidgenössischen Friseurmeisters und eröffnete drei eigene Salons.

Jahre später verlagerte Capukasali den Schwerpunkt seiner Arbeit auf das Kino. Er arbeitete für Marvel Entertainment 20th Century Studio und entwarf die Schauspieler für zwei X-Men-Filme.

Jetzt konzentrieren sich Capocasale und Cannatella darauf, einen High-End-Salon nach Wareham zu bringen.

Siehe auch  Die Zahl amerikanischer Touristen in der Schweiz ist nahe einem Allzeithoch

Cannatella sagte, das Paar sehe Potenzial darin, ein Geschäft im „florierenden“ Wareham Crossing zu eröffnen.

„Schöne Poesie sollte für jeden zugänglich sein“, sagte Cannatella. „Man muss nicht reich sein, um einen schönen Haarschnitt oder eine schöne Haarfarbe zu haben.“

Die Eigentümer erklärten, dass sie angesichts der sich ständig ändernden Trends stets bestrebt seien, ihr Wissen zu erweitern.

„Wir ändern ständig unseren Look – vom Frühling über den Sommer bis zum Herbst“, erklärte Cannatella.

„Lernen, lernen, lernen die ganze Zeit – so sind wir einfach erzogen worden“, sagte Capukasali.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert